Österreichs Fisch des Jahres 2020 ist die Bachforelle ................. Der Clubfisch des Jahres 2020 ist die Barbe
Bild..............................................Bild

Eine fast unendliche Geschichte in mehreren Teilen...

Antworten
Benutzeravatar
zulu6
Stv. Administrator
Beiträge: 269
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 472 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal

Eine fast unendliche Geschichte in mehreren Teilen...

Beitrag von zulu6 » 21. Mai 2020, 21:12

Teil 1

Grüß euch Männers und Frauen, wenn auch da,

ich erzähl euch hier eine kleine Geschichte in mehreren Teilen.
Zeitlich begann sie bereits am 11. Mai dieses Jahres und Enden wird sie morgen - klingt sonderbar, ist aber so. :D

Am Abend des 11. Maies saß ich also wieder am Bindestock und lernte in meinem selbstauferlegten Bindekürslein weiter.
Es hat sich bei mir so eingebürgert, dass ich dann immer zum Abschluss "freischnauze" eine Steinfliegennymphe gebunden hab,
möglichst unter Berücksichtigung des gerade Gelernten.

Ich sags euch, die ersten paar Steinfliegennymphen waren nix, aber wertvolle Lernschritte.
Nun war ich schon ein bisschen mehr zufrieden, auch wenn ich natürlich wieder während und nach dem Binden
noch einige Verbesserungspunkte bemerkt hatte.

So wurde die Steinfliegennymphe des 11. Mai Abends:
IMAG5246_zulu_017_2.jpg


Schöne Grüße
Jürgen


...nächster Teil folgt dann...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Willi
Doc Kebari
Beiträge: 1683
Registriert: 28. Januar 2018, 21:25
Wohnort: Wels
Hat sich bedankt: 633 Mal
Danksagung erhalten: 1439 Mal
Kontaktdaten:

Re: Eine fast unendliche Geschichte in mehreren Teilen...

Beitrag von Willi » 21. Mai 2020, 21:15

Schaut doch super aus!
Verwendest du für die Beinchen Fasan (Stoßfeder), oder Gänsegrannen?

Gruß, Willi
Those who don't know anything have to believe everything.

Benutzeravatar
zulu6
Stv. Administrator
Beiträge: 269
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 472 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal

Re: Eine fast unendliche Geschichte in mehreren Teilen...

Beitrag von zulu6 » 21. Mai 2020, 21:20

Danke Willi.
Willi hat geschrieben:
21. Mai 2020, 21:15
Verwendest du für die Beinchen Fasan (Stoßfeder), oder Gänsegrannen?
Beides. Anfangs hatte ich nur Fasanenstoßfedern, bald kamen Gänsefedern dazu, mittlerweile hab ich Biots auch.
Bei der hier kamen Gändegrannen zum Einsatz.

Sg Jürgen

Benutzeravatar
zulu6
Stv. Administrator
Beiträge: 269
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 472 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal

Re: Eine fast unendliche Geschichte in mehreren Teilen...

Beitrag von zulu6 » 22. Mai 2020, 18:57

Teil 2

Gelegentlich wurden die eigenen Muster - natürlich auch die Steinfliegennymphen - dann gefischt.
Es gab auch hin und wieder einen Biss, aber eine Zeit lang bissen die Fische ganz vorsichtig und spitz.
So gab es so manchen Fischkontakt, aber bis in den Kescher schaffte es keiner, die meisten verabschiedeten sich ungesehen.

In meinem Eifer doch an den Fisch zu kommen, wurden die Würfe immer gewagter.
So blieb es natürlich nicht aus, dass einige der Muster fix angebaut wurden.

Eine Mischung aus Hochgefühl, wenn ein Biss auf was selbst gebundenes kam und
Frust bei verlorenen Fischen und erst recht, wenn sich einmal mehr eine Fliege für immer verabschiedete.

Aber Versuch macht klug und Beharrlichkeit wird wohl irgendwann belohnt.
Dabei wäre anzumerken, dass ich meist nur so eine Stunde oder z.T. weniger fischen war.

Es sollte sich im Lauf dieser Woche wieder morgens vor der Arbeit eine schnelle Runde fischen ausgehen.
Zeitig morgens am schnapsklaren Wasser hab ich mal ein paar Würfe platziert und
dann während der Deaddrift laichende Barben entdeckt.
Dazu einige Döbel - immer in der Nähe des Barbenknäuels, ob die auf frischen Barbenkaviar hofften?

Hab die Fischerei in diesem Abschnitt dann bleiben lassen, aber trotz meiner knapp bemessenen Zeit,
hab ich den Barben noch ein wenig zugesehen.

Zeitlich im Verzug, aber zufrieden zog ich dann weiter.


Sg Jürgen


...nächster Teil folgt morgen...

Benutzeravatar
zulu6
Stv. Administrator
Beiträge: 269
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 472 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal

Re: Eine fast unendliche Geschichte in mehreren Teilen...

Beitrag von zulu6 » 23. Mai 2020, 12:25

Teil 3

...ich schaute den Barben also noch ein wenig zu und entschloss mich dann,
an einen anderen Fluss des Reviers zu wechseln.

Am Wasser angekommen, hieß es, keine Zeit mehr zu verlieren. Es blieb vielleicht noch eine halbe Stunde Fischzeit.
Angeknüpft wurde die Steinfliegennymphe aus Teil 1 und sie sollte für mich Geschichte schreiben. 8-)

Ich entschied mich, nur einen einzigen gößeren Gumpen abzufischen.
Bei dem Gumpen kann man einen recht zentralen Platz anwaten und von da aus den gesamten Gumpen abfischen.

Ich zog einige Meter Schnur von der Rolle und hab sie schnell "rausgeschlenzt",
um weitere Schnur für die Wurfdistanz von ca. 15m von der Rolle zu nehmen.

So weit sollte es nicht kommen.
Im Augenwinkel nahm ich ein Ruck in der aufschwimmenden Schnurspitze wahr, welcher umgehend mit einem Anhefter quittiert wurde.

Yeah - Fish on!
Und der Fisch blieb "ON" bis in den Kescher :D

Wahnsinn, der erste gefangene Fisch auf ein selbstgebundenes Muster - eine Bachforelle.
Mit ein bisschen über 30cm wahrlich kein Riese, aber für mich ein besonerer Fisch.


zulu_01_IMAG5359.jpg
zulu_02_IMAG5366.jpg
(Der Fisch wurde entnommen, daher in der Weise dargestellt)


Nachdem der Fisch versorgt war, genehmigte ich mir noch ein paar Würfe.
Schon bald stieg eine weitere Bachforelle ein, welche sich aber nach kurzem Sichtkontakt wieder gekonnt verabschiedete.
Who cares? :)

Egal, ein paar Würfe noch. Und prompt ein weiterer Biss.
Eine untermaßige Bachforelle kam in den Kescher.
Sie hat sich die Steinfliegennymphe voll reingehauen hat - konnte aber trotzdem gut gelöst werden.
Die Kleine war recht stark mit Egeln befallen.

zulu_03_IMAG5370.jpg

Nachdem die Egel entfernt waren, wurde sie mit den besten Wünschen zurück gesetzt.

Mit einem breiten und zufriedenen Grinser beendet ich den Fischgang.

Schöne Grüße
Jürgen


...der letzte Teil folgt dann...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Willi
Doc Kebari
Beiträge: 1683
Registriert: 28. Januar 2018, 21:25
Wohnort: Wels
Hat sich bedankt: 633 Mal
Danksagung erhalten: 1439 Mal
Kontaktdaten:

Re: Eine fast unendliche Geschichte in mehreren Teilen...

Beitrag von Willi » 23. Mai 2020, 21:08

Der erste Fisch auf selbst gebundener Fliege ist immer ein besonderes und befriedigendes Erlebnis!
Dickes Petri dazu!

Gruß, Willi
Those who don't know anything have to believe everything.

Benutzeravatar
wuzler
Herr der Fliegen
Beiträge: 457
Registriert: 13. Januar 2019, 15:24
Hat sich bedankt: 1131 Mal
Danksagung erhalten: 374 Mal

Re: Eine fast unendliche Geschichte in mehreren Teilen...

Beitrag von wuzler » 24. Mai 2020, 13:14

ich sag`s doch , Steinfliegennympfen sind der Bringer! Freut mich für dich dass du mit einer selbst gebundenen deinen ersten Fisch über den Kescher führen konntest. Großes Petri dazu!
Danke für den netten mehrteiligen Bericht!

Gruß, Karl
Tight Lines und gut Zwirn
wünscht Dir
Karl

Benutzeravatar
Patrickpr
Moderator
Beiträge: 1280
Registriert: 9. Februar 2018, 17:33
Wohnort:
Hat sich bedankt: 698 Mal
Danksagung erhalten: 575 Mal
Kontaktdaten:

Re: Eine fast unendliche Geschichte in mehreren Teilen...

Beitrag von Patrickpr » 24. Mai 2020, 19:57

Sehr schöne Nymphe hast du da gebunden. 👍
Petri Heil und danke für den tollen Bericht.
LG Patrick

Benutzeravatar
zulu6
Stv. Administrator
Beiträge: 269
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 472 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal

Re: Eine fast unendliche Geschichte in mehreren Teilen...

Beitrag von zulu6 » 25. Mai 2020, 14:05

Letzter Teil


Der erste Fisch auf eine selbst gebundene Fliege war in der Tat etwas Besonderes.
Als der Fisch im Kescher war, fühlte es sich ungefähr so an:
„Oida, i bin da beste Fliegenbinder, den es gibt auf dera Wöd!“

Das sollte natürlich nur das Gefühl beschreiben und entspricht in keiner Weise der Realität. :lol: :lol: :lol:

Die erste Bachforelle wanderte also ins Körbchen und kam noch am selben Abend in den Tischräucherofen.

zulu_04_IMAG5390.jpg

Der fertig geräucherte Fisch wurde dann von mir zu Räucherforellenaufstrich weiter verarbeitet und schlussendlich im Kreise der Familie auf von meiner Frau gebackenem Wurzelbrot genüsslich verspeist.

zulu_05_IMAG5391.jpg

...und irgendwie schmeckte mir sogar der Aufstrich diesmal noch besser als sonst…


Schöne Grüße
Jürgen
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Oldy43
Administrator
Beiträge: 1323
Registriert: 18. Januar 2018, 01:30
Wohnort:
Hat sich bedankt: 830 Mal
Danksagung erhalten: 720 Mal
Kontaktdaten:

Re: Eine fast unendliche Geschichte in mehreren Teilen...

Beitrag von Oldy43 » 25. Mai 2020, 15:43

Im Nachhinein noch ein feines Geschmackserlebnis wünschend!

PS.: Was bitte ist ein Wurzelbrot? :o :shock: :D
Immer eine stramme Leine
wünscht Dir
Rudolf
Bild

Benutzeravatar
Willi
Doc Kebari
Beiträge: 1683
Registriert: 28. Januar 2018, 21:25
Wohnort: Wels
Hat sich bedankt: 633 Mal
Danksagung erhalten: 1439 Mal
Kontaktdaten:

Re: Eine fast unendliche Geschichte in mehreren Teilen...

Beitrag von Willi » 25. Mai 2020, 19:02

Da kann man nur "guten Appetit" wünschen!
Das hat sich der "zweitbeste Fliegenbinder" redlich verdient! :D

BG, Willi
Those who don't know anything have to believe everything.

Benutzeravatar
zulu6
Stv. Administrator
Beiträge: 269
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 472 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal

Re: Eine fast unendliche Geschichte in mehreren Teilen...

Beitrag von zulu6 » 27. Mai 2020, 07:45

Oldy43 hat geschrieben:
25. Mai 2020, 15:43
PS.: Was bitte ist ein Wurzelbrot?
Brot aus dem Mehl einer Papayawurzel :lol: :lol: :lol:
Nein natürlich nicht, ich denke, dass die Bezeichnung von der Form des Brotes her kommt, das an eine knorrige Wurzel erinnert.

einfaches-veganes-wurzelbrot-7-1280x854.jpg
(Quelle: https://www.eat-this.org/einfaches-wurzelbrot)

Willi hat geschrieben:
25. Mai 2020, 19:02
Das hat sich der "zweitbeste Fliegenbinder" redlich verdient!
Wer auch immer das sein mag... :lol: :lol:


Sg Jürgen
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten