Österreichs Fisch des Jahres 2021 ist die Äsche / Der Clubfisch des Jahres 2021 ist der Huchen
Bild Bild

Fragen / Erfahrungen zu Seidenschnüren

Antworten
Benutzeravatar
zulu6
Administrator
Beiträge: 942
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Name: Jürgen
Hat sich bedankt: 1920 Mal
Danksagung erhalten: 1008 Mal
Kontaktdaten:

Fragen / Erfahrungen zu Seidenschnüren

Beitrag von zulu6 » 5. April 2021, 11:52

Grüß euch im Club,

das Thema Seidenschnüre wurde in einem andern Thread im TENKARA-Bereich kurz angeschnitten.
Dort vielleicht nicht optimal platziert, bin ich trotzdem neugierig geworden und möchte dem Thema gerne hier einen Raum bieten.

Vorweg, selber hab ich leider keine Erfahrung mit Seidenschnüren.
Ich weiß aber, dass einige Kollegen hier mit Seidenschnüren fischen.

Darf ich um eure Erfahrungswerte bitten,
++ was spricht für Seidenschnüre?
++ was spricht gegen Seidenschnüre?
++ wo machen sie Sinn, wo nicht?
++ wie werfen sie sich im Vergleich zu konventionellen Schnüren
++ spezielle Pflege/Behandlung erforderlich?
++ etc.

Bin gespannt.

Schöne Grüße
Jürgen
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die Groppe,
Bild
klein, unscheinbar und dennoch ein wichtiger Bewohner unserer Gewässer.
Intakte Groppenpopulationen weisen auf naturnahe, strukturreiche Fließgewässer mit hoher Wasserqualität.
Schutz und Förderung der Groppen bedeutet erhalten und verbessern der aquatischen Lebensräume.

Benutzeravatar
wuzler
Herr der Fliegen
Beiträge: 706
Registriert: 13. Januar 2019, 15:24
Wohnort: Freinberg
Name: Karl Flick
Hat sich bedankt: 2319 Mal
Danksagung erhalten: 699 Mal

Re: Fragen / Erfahrungen zu Seidenschnüren

Beitrag von wuzler » 5. April 2021, 13:59

Servus, ich fische seit ca. 10 Jahren eine Seidenschnur. Hab 2 stück. Eine 5er Phönix und eine Thebault in Kl. 3. Die 3er fische ich leider viel zu selten, jedoch die 5er eigentlich regelmäßig.

Ich sehe den Vorteil im dünnen Durchmesser und der Langlebigkeit. Ich hab die Phönix wie schon geschrieben jetzt etwa 10 Jahre und noch nie Probleme damit gehabt. Nach dem Fischen trockne ich sie auf dem Schnurtrockner welcher mir mein Freund dafür gemacht und wenn sie trocken ist, wird sie mit dem mitgelieferten Schnurfett "Mucilin" gefettet.

Ich habe auf der EWF mit einem Fliegenfischer gesprochen und er hat mir gesagt, dass er seine Seidene seit 15 Jahren auf der Rolle hat und auch noch nie behandelt hat und sie immer noch funktioniert!!?

Der Nachteil ist meiner Meinung der, dass ich wenn ich zwischen Trocken- u. Nymphenfischen wechseln will einen Nachteil gegenüber einer Kunststoffschnur habe. Denn wenn sie zum Nymphen einsetze dann ist sie nicht gut gefettet und daher nicht so gut zum Trockenfischen.

Der höhere Preis von ca. 200.- relativiert sich sehr bald, da ja eine gute herrkömmliche auch bereits knapp 100.- Euro kostet.

Ach ja, die Seinenschnur wird erst nach einem zirka 10maligen Gebrauch richtig gut.

Soweit meine Erfahrungen mit der Seidenschnur.

Gruß, Karl
Tight Lines und gut Zwirn
wünscht Dir
Karl

Benutzeravatar
Flysamurai
Fleeschebenger
Beiträge: 518
Registriert: 12. Februar 2018, 14:24
Wohnort: Krieewel is mi Dörp
Name: Andreas
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 633 Mal

Re: Fragen / Erfahrungen zu Seidenschnüren

Beitrag von Flysamurai » 5. April 2021, 15:09

Hallo zusammen,

ich habe auch eine #5 Phönix und diese liegt seit Jahren in ihrer Box. Ich bin mittlerweile komplett von den Seidenschnüren weg. Ich sehe keine Vorteile von Seidenschnüren. Die sind nicht besser oder schlechter wie " normale" Schnüre auch. Oft wird mit dem dünneren Durchmesser argumentiert und den geringeren Luftwiderstand. Meine Seidenschnur hat einen Durchmesser von ca. 1,17 mm. Der Durchmesser meiner TT-Line beträgt 1,2 bis 1,3 mm. Den geringen Luftwiderstand merkt m.M. nach kein Mensch.
Also dann Gruß zu Haus un Tach zusammen


Andreas


"Das Leben zu vereinfachen ist so schwierig."(Yvon Chouinard)

Pabru
Beiträge: 79
Registriert: 26. Oktober 2020, 09:19
Wohnort: Oberösterreich
Name: Patrick
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Re: Fragen / Erfahrungen zu Seidenschnüren

Beitrag von Pabru » 5. April 2021, 17:21

Ich selber habe gar keine Erfahrung mit Seidenschnürren ich dachte eigentlich das ist so ein Puristen Ding das halt auf eine Gesplisste drauf gehört um keinen Stilbruch zu begehen.

Zum ausprobieren sind die mir zu teuer. Aber wer weiß vielleicht komm ich mal in Verlegenheit eine ausprobieren zu können wenn ich jemanden treffe der eine fischt.

LG. P.

Benutzeravatar
dryfly
Werbepartner
Beiträge: 140
Registriert: 21. März 2018, 09:43
Name:
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 190 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fragen / Erfahrungen zu Seidenschnüren

Beitrag von dryfly » 5. April 2021, 17:47

Flysamurai hat geschrieben:
5. April 2021, 15:09
...... Oft wird mit dem dünneren Durchmesser argumentiert und den geringeren Luftwiderstand. Meine Seidenschnur hat einen Durchmesser von ca. 1,17 mm. Der Durchmesser meiner TT-Line beträgt 1,2 bis 1,3 mm. Den geringen Luftwiderstand merkt m.M. nach kein Mensch.
Nun, eine TT mit einer - womit eigentlich? - WF oder DT in Seide zu vergleichen, funktioniert nicht. Genausogut könnte ich eine Parallelschnur mit einer DT vergleichen.
BTW: 0,1 mm im Durchmesser ist eine Menge Unterschied - wer das beim Werfen mit seiner GEWÖHNTEN Rute nicht merkt, sollte an seiner Wurftechnik arbeiten!
Der größte Nachteil einer Seidenschnur ist die Steifheit in der kalten Jahreszeit. Da wird das Schnurfett leider sehr steif.
Den ein klein wenig erhöhten Pflegebedarf dankt eine Seidenschnur mit vielen Jahren problemlosem Einsatz.
Ein kleiner Nachteil ist das nötige Einfischen, bis sie wirklich geschmeidig ist.
Durch das Geflecht ist eine Seidenschnur ein wenig lauter in den Ringen. Eine Phoenix nur ganz wenig, eine Thebault ein wenig mehr.
Ein Vorteil einer Seidenschnur ist die geringe Dehnbarkeit, wenn auf Distanz gehakt wird.
Dafür ist das genau ein Grund, warum man sie mit sehr schnellen Kohlefaserruten nicht fischen sollte.
Ja, man kann sie gut gefettet für die Trockenfischerei und nur wenig gefettet als Intermediate verwenden. Natürlich kann man da nicht einfach am Wasser umstellen, aber das kann man bei Schwimm- und Sinkschnüren auch nicht. Auch da verwendet man verschiedene Schnüre.
Mit Mucillin behandelt schwimmt sie nicht ganz so lange wie mit Otter Butter gefettet.
Kommt eine Kunststoffschnur in die Jahre, so wird sie auch wenig gefischt brüchig und säuft ab.
Eine Seidenschnur kann man sehr gut revitalisieren und sie ist wie neu.
Allerdings maße ich mir nicht an, das eine oder das andere als besser oder schlechter zu bezeichnen - es sind schlichtweg verschiedene Dinge.
Genauso wie Gespließte und Kohlefaser.
Jeder muss bzw sollte das für sich selbst entscheiden.
LG,
Peter

Man muss lernen, was zu lernen ist, und dann seinen eigenen Weg gehen (Georg Friedrich Händel)
Bild

Benutzeravatar
zulu6
Administrator
Beiträge: 942
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Name: Jürgen
Hat sich bedankt: 1920 Mal
Danksagung erhalten: 1008 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fragen / Erfahrungen zu Seidenschnüren

Beitrag von zulu6 » 6. April 2021, 11:36

Danke für eure Erfahrungen zu den Seidenschnüren.
Eine Pauschalantwort gibt es zum Glück auch hier nicht. :)
Interessant finde ich auch die Sache mit den schnellen bzw. langsameren Ruten.
Meine bisherigen Präferenzen liegen bei mediumfast oder langsamer,
das würde in meinem Fall eher dafür sprechen.

@Karl, kannst du uns bitte deinen Schnurtrockner vielleicht mal zeigen?

Schöne Grüße
Jürgen
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die Groppe,
Bild
klein, unscheinbar und dennoch ein wichtiger Bewohner unserer Gewässer.
Intakte Groppenpopulationen weisen auf naturnahe, strukturreiche Fließgewässer mit hoher Wasserqualität.
Schutz und Förderung der Groppen bedeutet erhalten und verbessern der aquatischen Lebensräume.

Benutzeravatar
hard
Beiträge: 55
Registriert: 16. Dezember 2020, 18:11
Wohnort:
Name: Reinhard
Hat sich bedankt: 110 Mal
Danksagung erhalten: 113 Mal

Re: Fragen / Erfahrungen zu Seidenschnüren

Beitrag von hard » 6. April 2021, 12:05

ich fische seit dem letzten Jahr auch eine #4 Phoenix Standard DT mit meiner Gespließten

vom Wurfverhalten kann ich als 08/15 Werfer an den Gewässern wo ich sie einsetze nicht wirklich einen großen Unterschied erkennen ... für mich war der Beweggrund zum Kauf einer Seidenschnur, so wie Patrick schon angedeutet hat, eher das Thema des "Purismus"

mittlerweile könnte ich mir aber keine andere Schnur mehr an der "Sixth Sense" vorstellen ... ich liebe das Gefühl, das Geräusch und auch den Geruch

Benutzeravatar
dryflyonly
ffff
Beiträge: 848
Registriert: 17. Februar 2018, 17:15
Wohnort: Krefeld
Name:
Hat sich bedankt: 700 Mal
Danksagung erhalten: 1450 Mal

Re: Fragen / Erfahrungen zu Seidenschnüren

Beitrag von dryflyonly » 6. April 2021, 13:01

Hallo,

außer, dass ich vor Jahren mal 2-3 Std. eine Phoenix Schnur an einer Gespließten gefischt habe, kann ich dazu eigentlich nichts gravierendes sagen.

Interressant und informativ finde ich dennoch die Seite von Axel Janousch, Fine Arts Flyfishing,
die da so einige gestellte Fragen beantworten kann.

Einfach mal durchklicken.

Wichtig finde ich bei solchen Käufen auch immer die Kundenmeinungen, von denen es auf dieser
Seite einige gibt.

https://finearts-flyfishing.de/pages/faq-seidenschnuere

Besten Gruß
Sigi

Benutzeravatar
zulu6
Administrator
Beiträge: 942
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Name: Jürgen
Hat sich bedankt: 1920 Mal
Danksagung erhalten: 1008 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fragen / Erfahrungen zu Seidenschnüren

Beitrag von zulu6 » 7. April 2021, 11:15

Reinhard und Sigi,
danke auch für eure Berichte.
Je mehr ich euren Informationen dazu folge, desto mehr bin ich angefixt von dem Thema, so nach dem Motto,
ich will das selbst probiert haben, auch wenn am Ende vielleicht 200 Eier versenkt sind - was ich aber eh nicht glaube.

Muss mich unbedingt werferisch noch weiter bringen, um dessen (aus meiner Sicht) versehrt genug zu sein,
aber es wird dem Gefühl nach so kommen. :? :)

...und schon stellt sich die Frage - DT oder WF?
Das Ansinnen damit geht aus heutiger Sicht mehr zum Trockenfischen als zum Nymphen,
das würde eher zur DT tendieren oder?


Schöne Grüße
Jürgen
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die Groppe,
Bild
klein, unscheinbar und dennoch ein wichtiger Bewohner unserer Gewässer.
Intakte Groppenpopulationen weisen auf naturnahe, strukturreiche Fließgewässer mit hoher Wasserqualität.
Schutz und Förderung der Groppen bedeutet erhalten und verbessern der aquatischen Lebensräume.

Benutzeravatar
wuzler
Herr der Fliegen
Beiträge: 706
Registriert: 13. Januar 2019, 15:24
Wohnort: Freinberg
Name: Karl Flick
Hat sich bedankt: 2319 Mal
Danksagung erhalten: 699 Mal

Re: Fragen / Erfahrungen zu Seidenschnüren

Beitrag von wuzler » 7. April 2021, 11:50

zulu6 hat geschrieben:
6. April 2021, 11:36
Danke für eure Erfahrungen zu den Seidenschnüren.
Eine Pauschalantwort gibt es zum Glück auch hier nicht. :)
Interessant finde ich auch die Sache mit den schnellen bzw. langsameren Ruten.
Meine bisherigen Präferenzen liegen bei mediumfast oder langsamer,
das würde in meinem Fall eher dafür sprechen.

@Karl, kannst du uns bitte deinen Schnurtrockner vielleicht mal zeigen?

Schöne Grüße
Jürgen
Gerne Jürgen, hab dazu einen eigenen Threat aufgemacht!

LG, Karl
Tight Lines und gut Zwirn
wünscht Dir
Karl

Benutzeravatar
dryfly
Werbepartner
Beiträge: 140
Registriert: 21. März 2018, 09:43
Name:
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 190 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fragen / Erfahrungen zu Seidenschnüren

Beitrag von dryfly » 7. April 2021, 13:50

zulu6 hat geschrieben:
7. April 2021, 11:15
Reinhard und Sigi,
danke auch für eure Berichte.
Je mehr ich euren Informationen dazu folge, desto mehr bin ich angefixt von dem Thema, so nach dem Motto,
ich will das selbst probiert haben, auch wenn am Ende vielleicht 200 Eier versenkt sind - was ich aber eh nicht glaube.

Muss mich unbedingt werferisch noch weiter bringen, um dessen (aus meiner Sicht) versehrt genug zu sein,
aber es wird dem Gefühl nach so kommen. :? :)

...und schon stellt sich die Frage - DT oder WF?
Das Ansinnen damit geht aus heutiger Sicht mehr zum Trockenfischen als zum Nymphen,
das würde eher zur DT tendieren oder?


Schöne Grüße
Jürgen
Ich bin zwar nicht Reinhard oder Sigi, erlaube mir aber trotzdem nochmal meinen Senf dazu zu geben.
DT oder WF ist oft eine Frage des persönlichen Geschmackes - wie bei den Kunststoffschnüren auch. DT lässt eventuell eine feinere Präsentation zu, WF ist möglicherweise bei größeren Weiten von Vorteil.
Eine DT kann man wenden und hat somit den hinteren Teil der Schnur auch zur Verfügung.
Es gibt aber bei den Seidenschnüren noch einen Schnurtyp: die Parallelschnur. Diese findet Verwendung bei kleinen, schnellen Gewässern, wenn man nicht viel Schnur vor dem Spitzenring haben kann.

https://www.php-fliegenruten.at/shop/seidenschnüre/
LG,
Peter

Man muss lernen, was zu lernen ist, und dann seinen eigenen Weg gehen (Georg Friedrich Händel)
Bild

Benutzeravatar
forelle1
Beiträge: 468
Registriert: 6. Januar 2019, 20:42
Wohnort: Deutschland / Franken
Name: Hans
Hat sich bedankt: 967 Mal
Danksagung erhalten: 544 Mal

Re: Fragen / Erfahrungen zu Seidenschnüren

Beitrag von forelle1 » 7. April 2021, 15:11

Danke für eure bisherigen Berichte und Meinungen.
Mit der Seidenschnur habe ich noch keine Erfahrung, aber das kann ja noch kommen.
Jetzt meine Fragen zu diesem Thema:
Ich kenne ja schon ein bisschen die Eigenschaften und den Aufbau von der DT und der WF - Schnur,
aber wie ist das mit der Parallel - Schnur?
Da wird auch erwähnt, sie ist für kleine schnellfließende Gewässer. Ich benötige eine Ausrüstung für einen kleinen Wiesenbach. Da gibt es viele Stellen wo ein Werfen schlecht oder nicht möglich ist.
Ich muss also mit einer kurzen Rute, einem kurzen Vorfach und wenig Schnur vor der Rute auskommen.
Könnte da so eine Parallel - Schnur hilfreich sein?
Wie ist diese Schnur überhaupt aufgebaut? Durchmesser überall gleich?
Gruß Hans
P1000831.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
dryfly
Werbepartner
Beiträge: 140
Registriert: 21. März 2018, 09:43
Name:
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 190 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fragen / Erfahrungen zu Seidenschnüren

Beitrag von dryfly » 7. April 2021, 19:50

forelle1 hat geschrieben:
7. April 2021, 15:11
.......
aber wie ist das mit der Parallel - Schnur?
Da wird auch erwähnt, sie ist für kleine schnellfließende Gewässer. Ich benötige eine Ausrüstung für einen kleinen Wiesenbach. Da gibt es viele Stellen wo ein Werfen schlecht oder nicht möglich ist.
Ich muss also mit einer kurzen Rute, einem kurzen Vorfach und wenig Schnur vor der Rute auskommen.
Könnte da so eine Parallel - Schnur hilfreich sein?
Wie ist diese Schnur überhaupt aufgebaut? Durchmesser überall gleich?
Gruß HansP1000831.JPG
Wie der Name schon sagt, ist bei einer Parallelschnur der Durchmesser überall gleich (dünn).
Ich denke schon, dass im gefragten Fall mit einer Parallelschnur das Problem gelöst werden kann, aber da kommt es wohl auch auf einen Versuch an.
LG,
Peter

Man muss lernen, was zu lernen ist, und dann seinen eigenen Weg gehen (Georg Friedrich Händel)
Bild

Benutzeravatar
Kainachfischer
Beiträge: 125
Registriert: 3. April 2018, 18:47
Wohnort: Graz
Name:
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 157 Mal

Re: Fragen / Erfahrungen zu Seidenschnüren

Beitrag von Kainachfischer » 7. April 2021, 21:29

Hallo Zusammen!
Ich fische seit ungefähr 10 Jahren mit meinen Seidenen. Ich habe eine 3er Parallel und eine 3er DT von Phönix, eine 5er WF von Thebault, eine 5/6er DTR von Peche a Sole und eine 7er von Terenzi. Ausser der 7er fische ich meine Seidenen alle mit Bambusruten. Die Vorteile bei den Seidenen liegen meiner Meinung nach als erstes in der langen Lebensdauer, weiters in der Genauigkeit der Kalibrierung (eine 5er ist auch wirklich eine 5er, das ist bei den Plastikschnüren sehr oft nicht der Fall). Die Wurfeigenschaften der Seidenen bei Wind sind um einiges besser da sie um einiges dünner sind als Plastikschnüre in der gleichen Klasse. Ich entsorge meine Plastikschnüre meistens so nach 3 bis 4 Saisonen da sie durch UV und Schmutz einfach kaputt gehen. Wenn eine meiner Seidenen am Ende der Saison richtig schmutzig ist reinige ich sie mit Terpentin, trockne sie auf dem Leinentrockner und fette sie wieder ordentlich ein. Dann wird sie in die Rollentasche gepackt und gelagert. Sollte eine Seidene einen gröberen Defekt haben schicke ich sie dem Axel Janousch von Fineart Flyfishing und lass sie reparieren. Zur Parallelschnur muss ich noch sagen das diese nur eine Länge von 15 Meter hat, die anderen sind zwischen 27 und 30 Meter lang. Das einzige "negative" für viele Angler ist sicher der sehr hohe Einstiegspreis bei den Schnüren, der sich aber durch die lange Lebensdauer wieder relativiert.
Petri Heil
Peter
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen werdet ihr feststellen dass man Geld nicht essen kann!"

Weissagung der Cree Indianer

Benutzeravatar
forelle1
Beiträge: 468
Registriert: 6. Januar 2019, 20:42
Wohnort: Deutschland / Franken
Name: Hans
Hat sich bedankt: 967 Mal
Danksagung erhalten: 544 Mal

Re: Fragen / Erfahrungen zu Seidenschnüren

Beitrag von forelle1 » 8. April 2021, 13:35

Danke für die Antwort.
Man kann zwar vermuten das die Parallel - Schnur überall gleich ist, aber wenn man sie nicht kennt fragt man halt lieber noch einmal nach.
Für mich heißt das jetzt, ich muss diese Schnur einmal probieren.
Gruß Hans

Bachfloh01
Beiträge: 12
Registriert: 7. März 2021, 15:39
Wohnort: Graz
Name: Matthias
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Fragen / Erfahrungen zu Seidenschnüren

Beitrag von Bachfloh01 » 8. April 2021, 14:08

Grüß Euch!
@Kainachfischer
Ich hab wie schon in meinem Thread über meine gespleißten Ruten geschrieben, dass ich vor einem Jahr ein tolles Konvolut an Fischzeug geschenkt bekommen hab. Dabei war auch eine Seiden Schnur von Phönix #5 I in grün. Im momentanen Zustand ist sie, denk ich, nicht fischbar. Sie klebt zusammen, man hat den Eindruck, dass das Fett verharzt ist. Du hast geschrieben mit Terpentin reinigen. Könnte das bei meiner auch funktionieren? Wie würdest du vorgehen?
Herzlichen Dank für Deine Mühe!
LG und TL
Matthias

Benutzeravatar
zulu6
Administrator
Beiträge: 942
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Name: Jürgen
Hat sich bedankt: 1920 Mal
Danksagung erhalten: 1008 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fragen / Erfahrungen zu Seidenschnüren

Beitrag von zulu6 » 8. April 2021, 15:51

dryfly hat geschrieben:
7. April 2021, 13:50
Ich bin zwar nicht Reinhard oder Sigi, erlaube mir aber trotzdem nochmal meinen Senf dazu zu geben.
DT oder WF ist oft eine Frage des persönlichen Geschmackes - wie bei den Kunststoffschnüren auch. DT lässt eventuell eine feinere Präsentation zu, WF ist möglicherweise bei größeren Weiten von Vorteil.
Eine DT kann man wenden und hat somit den hinteren Teil der Schnur auch zur Verfügung.
Es gibt aber bei den Seidenschnüren noch einen Schnurtyp: die Parallelschnur. Diese findet Verwendung bei kleinen, schnellen Gewässern, wenn man nicht viel Schnur vor dem Spitzenring haben kann.
Ok, Parallel scheidet in meinem Fall vorab mal aus, da ich mehrheitlich größere Distanzen fische.
Die Frage DT oder WF wird mich noch beschäftigen.
Distanzbereich 5-15m, manchmal auch um die 20, eher schnelles Wasser, oft turbulent.
Trocken und Nymphen (und ggf. auch Nass)
Die eierlegende Wollmilchsau scheint genau richtig... :? :roll:

Schöne Grüße
Jürgen
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die Groppe,
Bild
klein, unscheinbar und dennoch ein wichtiger Bewohner unserer Gewässer.
Intakte Groppenpopulationen weisen auf naturnahe, strukturreiche Fließgewässer mit hoher Wasserqualität.
Schutz und Förderung der Groppen bedeutet erhalten und verbessern der aquatischen Lebensräume.

Benutzeravatar
hard
Beiträge: 55
Registriert: 16. Dezember 2020, 18:11
Wohnort:
Name: Reinhard
Hat sich bedankt: 110 Mal
Danksagung erhalten: 113 Mal

Re: Fragen / Erfahrungen zu Seidenschnüren

Beitrag von hard » 8. April 2021, 17:16

zulu6 hat geschrieben:
8. April 2021, 15:51
Ok, Parallel scheidet in meinem Fall vorab mal aus, da ich mehrheitlich größere Distanzen fische.
Die Frage DT oder WF wird mich noch beschäftigen.
Distanzbereich 5-15m, manchmal auch um die 20, eher schnelles Wasser, oft turbulent.
Trocken und Nymphen (und ggf. auch Nass)
Die eierlegende Wollmilchsau scheint genau richtig... :? :roll:

Schöne Grüße
Jürgen
ich fische die DT weil ich damit nur an kleinen Gewässern (Oberlauf Ybbs & "Bernsteinwasser") unterwegs bin und zu 98% Distanzen von 5-10m zu werfen habe ... ganz selten mal ein Wurf an die 15m ... an dem Bach den ich mit dir in deiner Heimat befischt habe würde ich wahrscheinlich auch zur DT greifen

Benutzeravatar
Kainachfischer
Beiträge: 125
Registriert: 3. April 2018, 18:47
Wohnort: Graz
Name:
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 157 Mal

Re: Fragen / Erfahrungen zu Seidenschnüren

Beitrag von Kainachfischer » 8. April 2021, 22:57

Hallo Matthias!
Zu deinem Problem kann ich dir nur die Antwort von Axel Janousch zukommen lassen.
Ich hoffe du kannst etwas damit anfangen
mfg
Peter
20210408_224924.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen werdet ihr feststellen dass man Geld nicht essen kann!"

Weissagung der Cree Indianer

Bachfloh01
Beiträge: 12
Registriert: 7. März 2021, 15:39
Wohnort: Graz
Name: Matthias
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Fragen / Erfahrungen zu Seidenschnüren

Beitrag von Bachfloh01 » 9. April 2021, 10:23

Kainachfischer hat geschrieben:
8. April 2021, 22:57
Hallo Matthias!
Zu deinem Problem kann ich dir nur die Antwort von Axel Janousch zukommen lassen.
Herzlichen Dank Peter für Deine Antwort! Vielleicht ergibt sich in der nächsten Zeit die Möglichkeit dieses Prozedere zu versuchen. Ich halt Euch dann am laufenden ob es funktioniert hat, werde aber sicher noch warten, bis das Wetter wärmer wird.
TL
Matthias

Antworten