Österreichs Fisch des Jahres 2022 ist die Barbe / Der Clubfisch des Jahres 2022 ist die Regenbogenforelle
Bild Bild

Review Watschuhe Hodgman H5 H-Lock und Hodgman H3

Fragen und Erfahrungen zu...
Antworten
Benutzeravatar
zulu6
Administrator
Beiträge: 1553
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Name: Jürgen
Hat sich bedankt: 3476 Mal
Danksagung erhalten: 1745 Mal
Kontaktdaten:

Review Watschuhe Hodgman H5 H-Lock und Hodgman H3

Beitrag von zulu6 » 21. Juni 2022, 14:36

Grüß euch im Club,

aus aktuellem Anlass gibt es hier einen kleinen Erfahrungsbericht über die o.a. Watschuhe.
Der H3 ist aktuell die 3. Saison im Einsatz, der H5 H-Lock hat noch nicht einmal ein Jahr auf dem Buckel.

Beide zeichnet aus, dass sie mir wie ein Hausschuh an den Haxn passen.

Hodgman H3:
Beim H3 war zudem wichtig einen leichten Watschuh mit kleinerem Packmaß zu haben,
da dieser manchmal auch im Rucksack mitfahren sollte.
Die Filzsohle am H3 bietet zuverlässigen Halt im Wasser und macht auch bei meinen manchmal herberen Kraxxxeleien im Blockwerk,
als auch bei Zustieg durch Wald-, Wiesen- und Schotterwege eine gute Figur.
Der Schuh hat über 2 Jahre lang eine hervorragende Performance abgeliefert.

…und dann kam der Tag X!
Wieder unterwegs im mäßigen Blockwerk des Ufersaumes,
verliert der rechte Schuh plötzlich Gripp und mich legts unsanft zwischen die Blöcke.
Bin etwas irritiert, denn dass der Schuh so unvermittelt den Halt verliert,
hats vorher in wesentlich schwierigeren Situationen nicht gegeben - Sand etc. als "Kugellager" kann ausgeschlossen werden

Beim Ausziehen der Schuhe zeigte sich dann die augenscheinliche Ursache:
Beim rechten Schuh hat sich die Sohle fast vollständig abgelöst. 🙈
Zudem zeigt der Rechte Schuh im Knöchelbereich Auflösungstendenzen.
Bei genauerer Nachsticht später zuhause zeigte sich, dass sich auch beim linken Schuh die Sohle zu lösen beginnt.

Ein paar Bilder zum H3:

H3_01_zulu_IMAG1070.jpg
H3_02_zulu_IMAG1083.jpg
H3_03_zulu_IMAG1084.jpg

Fazit zum Hodgman H3:
Es war ein relativ günstiger Watschuh und er wurde ordentlich rangenommen.
Schade, dass jetzt augenscheinlich das Produktlebenszyklusende erreicht zu sein scheint.
Allerdings werd ich im Sinne der Nachhaltigkeit die Sohle Kleben und hoffe so, einen Ersatzschuh vorrätig halten zu können.




Hodgman H5 H-Lock:
Trage- & Gehkomfort nochmals um ein Gutes besser als beim eh schon sehr guten H3.
Dazu kommt die Möglichkeit, die Sohlen zu wechseln.
Habe die Ausführung Gummisohle & Gummisohle mit Spikes.
Die Gummisohle bietet auf vielen Untergründen (im Wasser) einen überraschend guten Halt.
Schwächen zeigen sich hauptsächlich auf bewachsenen Steinen, ansonsten aber fast wie Filz.
Die Sohlenform bietet zudem hohen Abrollkomfort beim Gehen, das Sohlenwechselsystem bietet Flexibilität.

Allerdings passierte es v.a. im schwereren Terrain (Grobkies, Schotter, Blockwerk; im und außerhalb des Wassers),
dass das Wechselsystem entriegelte und der an sich Innovative Drehverschluss sich öffnete.
Anfangs zweifelte ich an mir, dass ich womöglich die Sohlen nicht richtig montierte und verriegelte.
Doch auch nach peniblem darauf Achtgeben trat das Problem wieder auf.

Weiters stellte sich am Schuh selbst rasch ein exorbitanter Materialverschleiß ein.
Teile der Schuhe bröseln regelrecht weg.
Sieht wie ein massiver UV-Lichtschaden aus.
Allerdings wurden die Schuhe lichtgeschützt getrocknet und gelagert,
sowie vor Zugluft, Hitzeeinwirkung Frost etc. geschützt.
Den Elementen ausgesetzt waren sie nur beim Fischen.
Übrigens wurden die Schuhe in dem nicht einmal ganzen Jahr höchsten 12 bis 15 mal getragen und
sind jetzt aufgrund der fortschreitenden Auflösungstendenzen und
nicht zuletzt auch wegen des Sicherheitsrisikos wegen der sich plötzlich entriegelnden Sohlen auszumustern.

Allerdings verstehe ich jetzt, warum der H5 so plötzlich vom Markt verschwunden ist.

Auch zum H5 ein paar Bilder:

H5_01_zulu_IMAG1071.jpg
H5_02_zulu_IMAG1072.jpg
H5_03_zulu_IMAG1073.jpg
H5_04_zulu_IMAG1076.jpg

Fazit zum Hodgman H5 H-Lock:
Innovative Idee, extrem komfortabler Schuh,
aber leider sehr mangelhaftes Material und/oder Verarbeitung. Schade!
Nach einer Saison - und da nicht viel getragen - ist der Schuh praktisch hinüber. :oops:



Damit ist aber das Rennen um neue Watschuhe eröffnet.
Vorab muss eine schnelle Lösung her, um die Saison nicht zu unterbrechen,
mittelfristig muss auch eine nachhaltige gute Lösung her…
…sehe schon, wie die noch nicht verdienten Scheine schon wieder davonflattern 🙈🙈🙈

Schöne Grüße
Jürgen
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die Groppe,
Bild
klein, unscheinbar und dennoch ein wichtiger Bewohner unserer Gewässer.
Intakte Groppenpopulationen weisen auf naturnahe, strukturreiche Fließgewässer mit hoher Wasserqualität.
Schutz und Förderung der Groppen bedeutet erhalten und verbessern der aquatischen Lebensräume.

Benutzeravatar
nixn44
Beiträge: 424
Registriert: 15. Februar 2018, 14:06
Wohnort: Oberndorf b. Salzburg
Name: Nicolas
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 430 Mal

Re: Review Watschuhe Hodgman H5 H-Lock und Hodgman H3

Beitrag von nixn44 » 21. Juni 2022, 17:28

ich kann die den Danner Boot vom Patagonia mit Alu-Bars empfehlen. Ist der erste Schuh, der bei mir länger als 1 Saison hält und hat noch null Gebrauchsspuren. Jetzt habe ich mal die Bars gewechselt (war bisl kompliziert), welche allerdings kostenlos dabei waren :-)

lg Nicolas
Eat, sleep, go flyflishing

Benutzeravatar
StoneFly86
Beiträge: 493
Registriert: 27. Januar 2018, 22:21
Wohnort: Vorarlberg
Name:
Hat sich bedankt: 396 Mal
Danksagung erhalten: 677 Mal
Kontaktdaten:

Re: Review Watschuhe Hodgman H5 H-Lock und Hodgman H3

Beitrag von StoneFly86 » 21. Juni 2022, 18:15

Mein H5 sah ähnlich ramponiert aus, war nach 1 1/2 Jahren Nutzung an den Bächen im Montafon aber auch nicht überrascht…. Habe dann alle losen Teile großzügig mit Shoegoo geklebt (Schuhkleber, gibts im skateshop). Sieht optisch nicht so schön aus aber die schuhe erfüllen weiterhin ihren Zweck.
Beim Fliegenfischen bewegt man sich von Stufe zu Stufe.
Ist eine erreicht, sieht man schon die nächste und will hinauf.
- Mel Krieger

Benutzeravatar
zulu6
Administrator
Beiträge: 1553
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Name: Jürgen
Hat sich bedankt: 3476 Mal
Danksagung erhalten: 1745 Mal
Kontaktdaten:

Re: Review Watschuhe Hodgman H5 H-Lock und Hodgman H3

Beitrag von zulu6 » 21. Juni 2022, 19:27

StoneFly86 hat geschrieben:
21. Juni 2022, 18:15
...Habe dann alle losen Teile großzügig mit Shoegoo geklebt (Schuhkleber, gibts im skateshop). Sieht optisch nicht so schön aus aber die schuhe erfüllen weiterhin ihren Zweck.
Ja so ähnlich bin ich auch verfahren. Nur anstelle von Shoegoo (danke für den Tipp) hab ich einen vorhandenen Rest von Stormsure verwendet.
Was mich aber vielmehr stört ist, dass die Sohlen nicht zuverlässig drin bleiben.
Verschmutzung etc. als Ursache kann ausgeschlossen werden.

nixn44 hat geschrieben:
21. Juni 2022, 17:28
ich kann die den Danner Boot vom Patagonia mit Alu-Bars empfehlen.
Jop genau den hab ich im Auge.


Schöne Grüße
Jürgen
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die Groppe,
Bild
klein, unscheinbar und dennoch ein wichtiger Bewohner unserer Gewässer.
Intakte Groppenpopulationen weisen auf naturnahe, strukturreiche Fließgewässer mit hoher Wasserqualität.
Schutz und Förderung der Groppen bedeutet erhalten und verbessern der aquatischen Lebensräume.

Benutzeravatar
Palakona
Werbepartner
Beiträge: 366
Registriert: 21. März 2018, 09:43
Name: Palakona
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 520 Mal
Kontaktdaten:

Re: Review Watschuhe Hodgman H5 H-Lock und Hodgman H3

Beitrag von Palakona » 21. Juni 2022, 19:34

Danke für das Teilen deiner Erfahrungen mit den Watschuhen. Das bestätigt mein negatives Gefühl, als ich diese Schuhe auf der EWF in der Hand hatte. Mir kamen sie sehr billig vor.

Ich hab derzeit den Watschuh „Andrew Creek Dark“ und den „Foot tractor made by danner“ von Patagonia im Einsatz. Der Patagonia ist allerdings mein Favorit.
viewtopic.php?f=76&t=1676
LG,
Peter

Man muss lernen, was zu lernen ist, und dann seinen eigenen Weg gehen (Georg Friedrich Händel)
Bild

Pabru
Beiträge: 245
Registriert: 26. Oktober 2020, 09:19
Wohnort: Oberösterreich
Name: Patrick
Hat sich bedankt: 206 Mal
Danksagung erhalten: 302 Mal

Re: Review Watschuhe Hodgman H5 H-Lock und Hodgman H3

Beitrag von Pabru » 21. Juni 2022, 20:18

Habe auch den h5 seit drei Jahren und fast die gleichen Schwachstellen die du beschrieben hast. Die Filzsohle löste sich bei mir auch während dem waten, hab diese dann mit einem alten polyleader featgebunden und behutsam weitergefischt. Nun Lauf ich noch die gummisohle kaputt und dann muss auch ein neuer her. Eigentlich schade, auch mein schuh hat nach dem ersten Jahr und wenigen fischgängen erste mangelerscheinungen gezeigt.

LG. P.

Benutzeravatar
chandler
Beiträge: 98
Registriert: 26. September 2018, 14:51
Name:
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 113 Mal

Re: Review Watschuhe Hodgman H5 H-Lock und Hodgman H3

Beitrag von chandler » 21. Juni 2022, 22:40

Habe den Andrew Fly Watschuh schon seit 4 Jahren im Einsatz und bin absolut zufrieden damit.
Sicher nicht so regelmäßig gefischt wie manch andere Schuh hier, aber 15x Mal pro Jahr wars auf alle Fälle.
https://www.heusserer.com/watausruestun ... pikes?c=89

LG Julian

Benutzeravatar
tschiste
Beiträge: 215
Registriert: 12. Januar 2021, 16:55
Wohnort: Wien
Name: Christian
Hat sich bedankt: 297 Mal
Danksagung erhalten: 351 Mal

Re: Review Watschuhe Hodgman H5 H-Lock und Hodgman H3

Beitrag von tschiste » 22. Juni 2022, 07:40

Danke für den ausführlichen Erfahrungsbericht Jürgen :thumbs_up:
Ich bin mit Simms bis jetzt eigentlich immer am besten unterwegs gewesen, bis auf die letzten die ich mir vor einem halben Jahr gekauft habe.
Da dürften sie die Gummimischung der Sohlen verändert haben, ich habe jetzt schon fast 2 Sets Spikes verloren, die bei den anderen jahrelang klaglos gehalten haben.
Ich werde sie jetzt mit einem zwei Komponentenkleber einkleben, mal sehen ob´s was bringt.....
Die nächsten werden voraussichtlich die Danner von Patagonia, da offensichtlich sehr viele Leute damit gute Erfahrungen gemacht haben.

lg
"If I'm not going to catch anything, then I 'd rather not catch anything on flies"
-Bob Lawless

Benutzeravatar
hard
Beiträge: 104
Registriert: 16. Dezember 2020, 18:11
Wohnort:
Name: Reinhard
Hat sich bedankt: 166 Mal
Danksagung erhalten: 201 Mal

Re: Review Watschuhe Hodgman H5 H-Lock und Hodgman H3

Beitrag von hard » 22. Juni 2022, 07:52

Danke für das aufschlussreiche Review :thumbs_up:

für eine etwaige Neuanschaffung wurden meine Favoriten eh schon genannt ... ich habe sowohl den Danner mit Vibram und Alubars als auch den Andrew Fly in zwei Ausführungen Vibram/Spikes und Filz/Spikes im Einsatz

den Danner und den Fly Filz/Spikes kann ich uneingeschränkt empfehlen ... den Fly Vibram/Spikes nur eingeschränkt ... vom Schuh her wirklich sehr, sehr gut gearbeitet, komfortabel, haltbar, guter Halt des Fußes ....aber die Vibram-Sohle auch mit Spikes ist ein Griff ins Klo ... wenn man nur Sand oder feinen Kies bewatet OK, aber sobald es etwas intensiver wird ist es ein einziger Eiertanz

der Fly Vibram/Spikes kommt hauptsächlich nur mehr beim BellyBoat fischen zum Einsatz ... auch der Fly Filz/Spikes fristet leider ein einsames Leben im Schukasten, da Filz an den meisten Gewässern nicht mehr erlaubt bzw. nicht mehr erwünscht

Benutzeravatar
chandler
Beiträge: 98
Registriert: 26. September 2018, 14:51
Name:
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 113 Mal

Re: Review Watschuhe Hodgman H5 H-Lock und Hodgman H3

Beitrag von chandler » 22. Juni 2022, 09:18

hard hat geschrieben:
22. Juni 2022, 07:52
...den Fly Vibram/Spikes nur eingeschränkt ... vom Schuh her wirklich sehr, sehr gut gearbeitet, komfortabel, haltbar, guter Halt des Fußes ....aber die Vibram-Sohle auch mit Spikes ist ein Griff ins Klo ... wenn man nur Sand oder feinen Kies bewatet OK, aber sobald es etwas intensiver wird ist es ein einziger Eiertanz
Ich empfinde es zwar nicht ganz als Eiertanz, kann die Meinung von "hard" aber durchaus nachvollziehen und tw. bestätigen. Der Fly Vibram/Spikes setzt einen guten, bestimmten Tritt voraus, man sollte nicht unbedingt wackelig auf den Beinen sein. Für mich ist das noch im akzeptablen Bereich, mir fehlt aber auch ein Vergleich, da es mein erster Watschuh ist. Wo er an die Grenzen kommt, sind größere, runde, algenbewachsene Steine wie z.b. bei der Rodl oder Mühl, da kommt aber vermutlich jeder Schuh ans Limit.
Vorteile sind - wie schon genannt - der Komfort im Schuh, die Haltbarkeit, der Halt im Schuh und die Verarbeitung... da gibt es 5 von 5 Sternen dafür.

Wenn man alle Eigenschaften betrachtet, würde ich nach meiner jetzigen Erfahrung für den Andrew Fly Vibram/Spikes 3,8 Sterne hergeben. Der Abzug resultierend aus der weniger haltbaren Sohle. Abgesehen davon: echt zufrieden damit.

LG Julian

Antworten