Österreichs Fisch des Jahres 2020 ist die Bachforelle ................. Der Clubfisch des Jahres 2020 ist die Barbe
Bild..............................................Bild

Welche(n) Watkescher verwendet ihr?

Antworten
Benutzeravatar
zulu6
Administrator
Beiträge: 423
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 795 Mal
Danksagung erhalten: 435 Mal

Welche(n) Watkescher verwendet ihr?

Beitrag von zulu6 » 24. August 2020, 11:03

Grüß euch,

nach der Saison ist vor der Saison...
Die Saison 2020 geht bei mir unweigerlich dem Ende zu,
daher beginnt mein Hirn schon mit den Vorbereitungen auf die nächste Saison.

Ein Focus wird dabei auf Watkescher gelegt.
Derzeit hauptsächlich in Verwendung hab ich ein faltbares Modell von Guideline.
Bin eh ganz zufrieden damit und hat sich wirklich besser bewährt als gedacht.

Trotzdem möchte ich mir einen weiteren Watkescher anschaffen und da interessiert mich,
was ihr erfahrenen Fliegenfischer für Watkescher im Einsatz habt.

Würde mich freuen, möglichst viele Rückmeldungen aus der Praxis zu erhalten.


Besten Dank im Voraus und schöne Grüße
Jürgen

Benutzeravatar
StoneFly86
Beiträge: 487
Registriert: 27. Januar 2018, 22:21
Wohnort: Vorarlberg
Hat sich bedankt: 349 Mal
Danksagung erhalten: 584 Mal
Kontaktdaten:

Re: Welche(n) Watkescher verwendet ihr?

Beitrag von StoneFly86 » 24. August 2020, 12:54

Hallo Jürgen

Meine Modelle kennst du ja bereits. Ich verwende einen Greys und/oder einen von der Firma Berkley.

Beide liegen um die 30 Euro, sind sehr stabil und verfügen über ein feinmaschiges gummiertes Schonnetz. Magnethalterung sowie Sicherungsleine sind ebenfalls dabei.

Gruß Stefan
Beim Fliegenfischen bewegt man sich von Stufe zu Stufe.
Ist eine erreicht, sieht man schon die nächste und will hinauf.
- Mel Krieger

Benutzeravatar
Flysamurai
ffff
Beiträge: 290
Registriert: 12. Februar 2018, 14:24
Wohnort: Krieewel is mi Dörp
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 300 Mal

Re: Welche(n) Watkescher verwendet ihr?

Beitrag von Flysamurai » 24. August 2020, 15:55

Hallo zusammen,

ich habe noch nie einen Watkescher besessen und daher kann ich auch keinen Tip geben. Seitdem ich mit der Fliege fische, bin ich immer ohne ausgekommen.
Also dann Gruß zu Haus un Tach zusammen


Andreas


"Das Leben zu vereinfachen ist so schwierig."(Yvon Chouinard)

Benutzeravatar
Willi
Doc Kebari
Beiträge: 1921
Registriert: 28. Januar 2018, 21:25
Wohnort: Wels
Hat sich bedankt: 828 Mal
Danksagung erhalten: 1800 Mal
Kontaktdaten:

Re: Welche(n) Watkescher verwendet ihr?

Beitrag von Willi » 24. August 2020, 18:29

Servus Jürgen,
ich habe schon länger einen günstigen Watkescher von Balzer. Hat so um die € 25,- gekostet, das Netz ist engmaschig, gummiert und trocknet schnell. Der Rahmen ist aus Alu und somit schön leicht.

...und ja, ich fische auch manchmal noch mit eine rollenbestückten Rute! :lol:
Kescher.jpg
Gruß, Willi
Those who don't know anything have to believe everything.

Benutzeravatar
Patrickpr
Moderator
Beiträge: 1350
Registriert: 9. Februar 2018, 17:33
Wohnort:
Hat sich bedankt: 727 Mal
Danksagung erhalten: 637 Mal
Kontaktdaten:

Re: Welche(n) Watkescher verwendet ihr?

Beitrag von Patrickpr » 24. August 2020, 19:26

Serwus

Ich habe vor einigen Jahren einen Kescher mit Gumminetz sehr grobmaschig geschenkt bekommen.
Finde diesen sehr gut, da ich immer mit Schonhaken fische und dadurch der Haken in 50% der Fälle bereits sich selbst vom Fisch löst! Dadurch verhängt sich nichts im Kescher.
LG Patrick

Benutzeravatar
Thomas
Beiträge: 57
Registriert: 13. Februar 2018, 20:59
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal
Kontaktdaten:

Re: Welche(n) Watkescher verwendet ihr?

Beitrag von Thomas » 27. August 2020, 19:24

Ich bin ein großer Fan von den Fishpond Keschern. Haben verschiedene Modelle schon mehrere Saisonen im Einsatz. Halten viel aus, sind leicht, schwimmen und das Netz aus Gummi ist top. Vor allem weil sich der Haken oft selber löst und dann nicht hängen bleibt.

Bild

Benutzeravatar
zulu6
Administrator
Beiträge: 423
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 795 Mal
Danksagung erhalten: 435 Mal

Re: Welche(n) Watkescher verwendet ihr?

Beitrag von zulu6 » 4. September 2020, 07:44

...ich hol die Frage nochmal vor den Vorhang...

Vielen Dank Stefan, Willi und Thomas für eure detaillierten Antworten mit den genauen Bezeichnungen.
Das ist es, was ich eigentlich erfragen möchte.

Ist ja auch OK, wenn man keinen Kescher benutzen muss.
Ich hab nun mal fast überall Kescherpflicht, daher wurde die Frage auch so formuliert,
wie sie ist:
zulu6 hat geschrieben:
24. August 2020, 11:03
was ihr erfahrenen Fliegenfischer für Watkescher im Einsatz habt?


Vielen Dank im Voraus, falls sich noch jemand zweckdienlich einbringen möchte.

Schöne Grüße
Jürgen

Benutzeravatar
nixn44
Beiträge: 267
Registriert: 15. Februar 2018, 14:06
Wohnort: Oberndorf b. Salzburg
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 218 Mal

Re: Welche(n) Watkescher verwendet ihr?

Beitrag von nixn44 » 4. September 2020, 09:27

Für mich ist ein Kescher Pflicht!! Die Drillzeit wird doch deutlich verkürzt ;-) Habe auch einen Fishpond und bin sehr zufrieden. Bei mir fischt auch das Auge mit und die schauen einfach nur cool aus *g* Habe auch gerne extrem große Kescher. Bei einem kapitalen Fisch bieten diese nur Vorteile ;-)

lg Nicolas
Eat, sleep, go flyflishing

doublefish
Beiträge: 16
Registriert: 23. September 2019, 18:54
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Welche(n) Watkescher verwendet ihr?

Beitrag von doublefish » 4. September 2020, 13:25

Hallo zusammen!

Ich verwende ebenfalls einen von Fishpond. Sind zwar teuer aber sehr hochwertig.
Von dem Handgelande halte ich überhaupt nix!

Lg,
Matt
Say NO to Pebble Mine!

Benutzeravatar
Kainachfischer
Beiträge: 88
Registriert: 3. April 2018, 18:47
Wohnort: Graz
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 95 Mal

Re: Welche(n) Watkescher verwendet ihr?

Beitrag von Kainachfischer » 5. September 2020, 22:54

Hallo Zusammen!
Habe mehrere Kescher. Verwende aber meistens meinen McLean Faltkescher den ich mit einem kleinen Futteral am Watgürtel befestigt habe. Er ist sehr leicht, hat ein Fisch schonendes Netz und eine Waage im Griff
Petri Heil
Peter
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen werdet ihr feststellen dass man Geld nicht essen kann!"

Weissagung der Cree Indianer

Benutzeravatar
zulu6
Administrator
Beiträge: 423
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 795 Mal
Danksagung erhalten: 435 Mal

Re: Welche(n) Watkescher verwendet ihr?

Beitrag von zulu6 » 7. September 2020, 20:28

Vielen Dank für den weiteren Input.
Da kristallisieren langsam Favoriten heraus 👍
Kainachfischer hat geschrieben:
5. September 2020, 22:54
Verwende aber meistens meinen McLean Faltkescher
Interessant. Wie ist der mit der Stabilität bei größerem Strömungsdruck?
Verwend selber gern den Faltkescher von Guideline, der hat bei allen Vorteilen in starker Strömung den Nachteil, dass der Federstahl eben genau das macht, was er kann - der Strömung ausweichen.

Ist der McLean da stabiler/stärker?

Sg Jürgen

Benutzeravatar
Kainachfischer
Beiträge: 88
Registriert: 3. April 2018, 18:47
Wohnort: Graz
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 95 Mal

Re: Welche(n) Watkescher verwendet ihr?

Beitrag von Kainachfischer » 12. September 2020, 17:53

Hallo Jürgen!
Ich hatte auch schon den faltbaren von Guideline. Den habe ich aus dem Grund den du beschrieben hast verschenkt. Der McLean ist stärker und stabiler und vor allem leichter zum falten. Leider ist halt auch der Preis um einiges stärker.
Petri heil
Lg/Peter
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen werdet ihr feststellen dass man Geld nicht essen kann!"

Weissagung der Cree Indianer

Benutzeravatar
zulu6
Administrator
Beiträge: 423
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 795 Mal
Danksagung erhalten: 435 Mal

Re: Welche(n) Watkescher verwendet ihr?

Beitrag von zulu6 » 13. September 2020, 12:58

Peter vielen Dank für die weitere Information.
Ok, das klingt gut mit dem McLean.
Der Preis spielt jetzt mal vordergründig weniger eine Rolle,
weil es mir viel wichtiger ist, dass das Gerät sich bei langjährigen Fliegenfischern bewährt hat.

Sg Jürgen

Benutzeravatar
Bindermichl
Beiträge: 24
Registriert: 17. Juli 2020, 11:09
Wohnort: Stahlviertel
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Welche(n) Watkescher verwendet ihr?

Beitrag von Bindermichl » 17. September 2020, 00:20

Wow, so ein kleiner Kescher und so viel Geld. Aber gute Qualität kostet nun mal, das ist ja bekannt.
Mich als „alter“ Tüftler würd trotzdem noch interessieren was genau die Mängel sind bei dem Guideline sind.
Wär nett wenn ihr mir ein paar Infos geben könnte.
THX schon mal.

LG.
LG.

Benutzeravatar
zulu6
Administrator
Beiträge: 423
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 795 Mal
Danksagung erhalten: 435 Mal

Re: Welche(n) Watkescher verwendet ihr?

Beitrag von zulu6 » 17. September 2020, 08:44

Hi Michl,
der Preis scheint auf den ersten Blick sicher hoch,
aber wenn das Gerät sich bewährt, ist mMn eine einmalige größere Investition eher OK.
Abgesehen davon liegt der Guideline auch irgendwo zw. € 50 und 60,-

Zu deiner Frage: der Federstahlbügel ist relativ weich, weil der Kescher ja wie so "Pop-Up bzw. Wurfzelte" zusammengelegt wird.
Der Kescher funktioniert einwandfrei bei Fischen bis etwa der Mitte- 40er Größe.
Bei größeren Fischen ziehts den Bügel und das Netz zusammen. Hier hab ich meinen etwas gepimpt,
am Griff eine Öse angebracht und das Netz eingehängt, so wird das Netz nicht mehr nach vorne gezogen.

Weiteres Problem ist, dass bei größerem Strömungsdruck der Kescher respektive die Öffnung dem Wasserdruck ausweicht und
man so nicht mehr einfach aus jeder Situation heraus den Fisch leicht keschern kann.
Auch das ich mit ein wenig Übung beherrschbar, aber man muss halt eben drauf achten.

Summa summarum ist der aus meiner Sicht schon ein guter Kescher mit einem genialen Packmaß.
Aber gerade bei Barben und starker Strömung halt mit leichten Abstrichen.
Deshalb streck ich mal die Fühler aus.


Wenn du willst, schick ich dir meinen mal zu, dann kannst es selber ausprobieren.

Sg Jürgen

Antworten