Österreichs Fisch des Jahres 2020 ist die Bachforelle ................. Der Clubfisch des Jahres 2020 ist die Barbe
Bild..............................................Bild

Tenkarafischen in der Nassfelder Ache

Moderator: Willi

Antworten
Benutzeravatar
Willi
Doc Kebari
Beiträge: 1921
Registriert: 28. Januar 2018, 21:25
Wohnort: Wels
Hat sich bedankt: 828 Mal
Danksagung erhalten: 1800 Mal
Kontaktdaten:

Tenkarafischen in der Nassfelder Ache

Beitrag von Willi » 13. September 2020, 20:12

Ein Servus in die Runde!

Dieses Wochenende war ich wieder mal an der Nassfelder Ache im schönen Sportgastein, ein Gewässer dass von Mango Jerry Flyfishing bewirtschaftet wird.
Ich war dort - so wie letztes Jahr - als Teilnehmer eines Tenkara-Treffen, bei dem Gäste aus Österreich, Deutschland und der Schweiz teilnahmen.

Die Nassfelder Ache ist in vier Reviere eingeteit, wobei ich an diesen zwei Tagen die Reviere "Forellenjodler" und Königswalzer" (ja die heißen wirklich so :lol: ) befischte.

Zum Einsatz kam meine neue Goture MaxWay Tenkara 7:3 mit 13ft. verjüngt geflochtener Wurfschnur und 0.20mm Mono-Vorfach. An das Vorfach kamen diverse Sakasas und Nymphen.

Das Wasser war ganz leicht getrübt und der Wasserstand etwas geringer als letztes Jahr. Schon der zweite Wurf brachte einen kleinen, aber feinen Bachsaibling. Dann wurde es etwas zäh. Ab und zu verging sich ein kleiner Saibling, oder eine mittlere Forelle an meine Kebaris. Die Kollegen hatten auch nicht mehr Glück. Hin und wieder mal ein Fisch am Haken, aber viel weniger als letztes Jahr, wo wir uns vor Fängen kaum retten konnten.
Gut, es war auch vereinzelt mal eine wirklich schöne 50er Rebo dabei, aber so richtig laufen wollte es nicht.
Nachmittags begann es dann ein zu trüben und das Wasser wurde durch die Zuflüsse milchig.

Heute früh dann ein anderes Bild. Kristallklares Wasser und der Wasserstand noch weiter gesunken.
Dafür war die Beißlaune der Fische besser. Zwar noch weit nicht das Niveau vom letzten Jahr, aber immerhin einige Bisse. Diesmal waren auch mehrere Forellen über 40cm dabei (bei mir natürlich nicht, denn ich überließ freundlicherweise diese Fische den anderen Gästen des Treffens. :mrgreen: ) So begnügte ich mich heuer mit den kleineren Exemplaren und ließ die größeren bereits während des Drills wieder frei. :roll:

Trotzdem war es ein erholsames Fischen in der herrlichen Bergwelt der Gasteiner Alpen.
Auch ein Wiedersehen im nächsten Jahr ist bereits geplant, auf dass ich mich jetzt schon freue!
1.jpg
6.jpg
5.jpg
4.jpg
3.jpg
2.jpg
Gruß, Willi
Those who don't know anything have to believe everything.

Benutzeravatar
Patrickpr
Moderator
Beiträge: 1350
Registriert: 9. Februar 2018, 17:33
Wohnort:
Hat sich bedankt: 727 Mal
Danksagung erhalten: 637 Mal
Kontaktdaten:

Re: Tenkarafischen in der Nassfelder Ache

Beitrag von Patrickpr » 14. September 2020, 10:33

Danke für deinen tollen Bericht.
Petri 🐟🙌
LG Patrick

Benutzeravatar
zulu6
Administrator
Beiträge: 423
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 795 Mal
Danksagung erhalten: 435 Mal

Re: Tenkarafischen in der Nassfelder Ache

Beitrag von zulu6 » 14. September 2020, 12:21

Grüß dich Willi,

danke für den Bericht vom Treffen und Petri heil allen!

Lange Zähne hast mir eh damit gemacht - nur heuer wär bei mir auch ohne CoV keine Luft mehr dafür gewesen.
Hoffe schwer, dass es kommendes Jahr auch wieder stattfindet - denn da wär ich schon gern dabei.

Sehr zuvorkommend, dass die größeren den andern überlassen hast. :D
Aber 40er sind zumindest in meinen Augen auch schon stramme Fische, die einem schon ein wenig Arbeit bereiten.

Weil du vom 20er VF geschrieben hast, ich hab jetzt üblicherweise ein 18er Stroft auf der Rollenlosen.
Meinst du, ich sollte auf ein 20er erhöhen?
Das zu erwartende Größenspectrum dürfte ähnlich deinem in der Ager sein.


Schöne Grüße
Jürgen

Benutzeravatar
Willi
Doc Kebari
Beiträge: 1921
Registriert: 28. Januar 2018, 21:25
Wohnort: Wels
Hat sich bedankt: 828 Mal
Danksagung erhalten: 1800 Mal
Kontaktdaten:

Re: Tenkarafischen in der Nassfelder Ache

Beitrag von Willi » 14. September 2020, 14:01

zulu6 hat geschrieben:
14. September 2020, 12:21
Grüß dich Willi,

danke für den Bericht vom Treffen und Petri heil allen!

Lange Zähne hast mir eh damit gemacht - nur heuer wär bei mir auch ohne CoV keine Luft mehr dafür gewesen.
Hoffe schwer, dass es kommendes Jahr auch wieder stattfindet - denn da wär ich schon gern dabei.

Sehr zuvorkommend, dass die größeren den andern überlassen hast. :D
Aber 40er sind zumindest in meinen Augen auch schon stramme Fische, die einem schon ein wenig Arbeit bereiten.

Weil du vom 20er VF geschrieben hast, ich hab jetzt üblicherweise ein 18er Stroft auf der Rollenlosen.
Meinst du, ich sollte auf ein 20er erhöhen?
Das zu erwartende Größenspectrum dürfte ähnlich deinem in der Ager sein.


Schöne Grüße
Jürgen
Hallo Jürgen,
ja, voraussichtlich wird es wieder dort statt finden, wahrscheinlich am 2. Septemberwochenende.

Ich persönlich gehe bei Vorfächern nicht ausschließlich nach dem Durchmesser, sondern in erster Linie nach der Tragkraft. Die sollte nach meiner Erfahrung in der Ager, also wo mit Forellen und Barben über 60cm zu rechnen ist, mindestens 4 kg aushalten. Dazu kommt natürlich noch ein geeigneter und sauber gebundener Knoten, der so viel wie möglich von der linearen Tragkraft beibehält.
Ich persönlich verwende da den "Grinner Knoten", auch "Uni-Knot" genannt. Der erhält fast 90% Tragkraft.

LG, Willi
Those who don't know anything have to believe everything.

Benutzeravatar
Bindermichl
Beiträge: 24
Registriert: 17. Juli 2020, 11:09
Wohnort: Stahlviertel
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Tenkarafischen in der Nassfelder Ache

Beitrag von Bindermichl » 17. September 2020, 00:12

Vielen Dank fürs berichten Willi! Hört sich genau so gut an wie es auf den Bildern aussieht.
Gib auf jeden Fall Bescheid falls nächstes Jahr wieder so ein Treff zustande kommt, vielleicht hab ich bis dahin ja schon das nötige Equipment. Dann wär ich gerne dabei......wenns möglich ist.
LG.

Antworten