Österreichs Fisch des Jahres 2020 ist die Bachforelle ................. Der Clubfisch des Jahres 2020 ist die Barbe
Bild..............................................Bild

Binde-Anfänger, was braucht der?

Antworten
Benutzeravatar
zulu6
Beiträge: 169
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 346 Mal
Danksagung erhalten: 169 Mal

Binde-Anfänger, was braucht der?

Beitrag von zulu6 » 28. Februar 2020, 11:22

Hallo Leute,

also jetzt hab ihr es geschafft mit dem dauernden Zeigen eurer selbst gebundenen Muster,
dass ich es notwendiger denn je erachte, auch mit dem Binden zu beginnen.
:lol:

Also ich, das Binde-Total-Greenhorn ersuche euch um ein paar Tipps,
was als passable Grundausstattung für die ersten vernünftigen Gehversuche in der Materie benötigt wird.

Hab weder von der Bindetechnik, noch vom Equipment und den Materialien viel Ahnung.
Beim OÖ-Fliegenfischertag darf ich beim Willi erstmals an einen Bindestock und
ich habe die Befürchtung, dass es dabei nicht bleiben wird...

Somit wäre ich froh um euern Input, was für den Anfang wichtig ist, was nicht und
wo man budgetär ungefähr zu liegen kommt.

Besten Dank im Voraus und
schöne Grüße

Jürgen

Benutzeravatar
wuzler
Herr der Fliegen
Beiträge: 383
Registriert: 13. Januar 2019, 15:24
Hat sich bedankt: 1053 Mal
Danksagung erhalten: 349 Mal

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von wuzler » 28. Februar 2020, 13:17

Hallo Jürgen,

da brauchst du einiges. Kauf dir am Anfang nicht all zu viel und auch nicht zu teures aber auch nicht zu billiges Material und Werkzeug. Wenn du Freude hast und dabei bleibst, wirst du deine Ausrüstung irgendwann ergänzen, wenn nicht bist du froh wenn du die Sachen wieder an den Mann/Frau bringst.

Als erstes brauchst du einen vernünftigen Bindestock. Ein Dan Vise genügt für den Anfang vollkommen und liegt bei ca. 60-70 Euro.
Weiters benötigst du einen Spulenhalter, einen sog. Bobbin. Ich benutze Tiemco Bobbins, die kosten um die 20.- Euro.
Einen Einfädler damit du die Fäden in den Bobbin bekommst brauchst du vermutlich auch. Kostet etwa 3,50-5.- Euro.
Ein Whip Finisher benötigst du damit du einen ordentlichen Abschlussknoten machen kannst. Es gibt aber auch Binder die das mit der Hand machen bzw können. Bei Rudi Heger Euro 3,50.-
Eine Bindeschere ist unverzichtbar. Kauf dir eine vernünftige, welche gut schneidet. Später wirst du sowieso mehrere zusammenbringen. Falls du Draht schneiden willst, ist beim binden von Nympfen unter Umständen erforderlich, dann dafür eine eigene verwenden. Diese kann auch etwas älter sein.
Eine Bindepinzette wirst auch brauchen.

An Bindematerial kauf erst mal nur Sachen die du wirklich benötigst.

Es gibt da günstige StarterKits wo alles für den Anfang drinnen ist. Beim Angelshop WEBSTA in Marchtrenk gibt es das meiner Meinung nach im Preis-Leistungs Verhältnis beste.

1. Hahnenskalp - Es gibt da Kombipackungen wo zwei halbe drin sind. Einen Grizzly und einen braunen Skalp solltest du dir schon zulegen. kostet ca. 70.-
2. Bindefaden - Für den Anfang reicht wenn du dir einen schwarzen und einen weißen und vielleicht einen braunen in den Stärken 6/0 und 8/0 zulegst. Die Spule kostet so um die 2.- - 3.- Euro.
3. Etwas Antrondubbing - Es gibt da Dosen wo mehrere verschiedene Farben drin sind. so um die 20.- Euro
Einige Stoßfedern vom Fasan sind auch nicht schlecht und braucht man immer.
Diverse Hacken in verschiedenen Größen z.B. Gr. 10 u. 12 für den Anfang. Je größer die Nummer desto kleiner der Hacken! Gr. 12 ist kleiner als Gr. 10!

Du siehst es kommt ganz schön was zusammen.

Am besten du gehst zu einem vernünftigen Händler in deiner Nähe und lässt dich beraten!

Wo bist du denn zu Hause? Wenn du in OÖ wohnst, kann ich dir helfen!

Gruß, Karl
Tight Lines und gut Zwirn
wünscht Dir
Karl

Benutzeravatar
dacesa
Beiträge: 189
Registriert: 5. März 2018, 16:22
Hat sich bedankt: 46 Mal
Danksagung erhalten: 179 Mal

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von dacesa » 28. Februar 2020, 13:25

Karl Super Antwort, vielen Dank dafür.

Auch ich werde heuer wenn die Saison zu Ende ist mit dem Binden beginnen, da ich meine berufliche Weiterbildung mit 7.3. abgeschlossen haben werde.

Ich finde es recht hilfreich wenn man schon ein bisschen (bei mir sind jetzt ca. 3 Jahre) fischt und seine fängigen Muster kennt. Ich denke ich komme so mit 10 Mustern +/- Trocken/Nymphe aus.
Hilft ungemein in Anbetracht der Tatsache, dass man nicht zu viel Zeugs am Anfang kauft und glaubt alles möglich binden zu müssen.

LG V.
smell the flowers while you can...

Benutzeravatar
Willi
Doc Kebari
Beiträge: 1557
Registriert: 28. Januar 2018, 21:25
Wohnort: Wels
Hat sich bedankt: 584 Mal
Danksagung erhalten: 1383 Mal
Kontaktdaten:

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von Willi » 28. Februar 2020, 16:02

Servus Jürgen, der Karl hat Dir ja schon umfassend geantwortet.
Am Fliegenfischertag wirst du auch die Möglichkeit haben, dir die Bindesachen direkt ansehen zu können und verschiedene Hersteller und Ausführungen vergleichen zu können.

Aber Vorsicht, es macht schnell süchtig und dann ist man voll im Kaufrausch! :lol:

LG aus Wels,
Willi
Those who don't know anything have to believe everything.

Benutzeravatar
dryflyonly
Beiträge: 421
Registriert: 17. Februar 2018, 17:15
Wohnort: Krefeld
Hat sich bedankt: 322 Mal
Danksagung erhalten: 602 Mal

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von dryflyonly » 28. Februar 2020, 17:10

Hallo Jürgen,

da hat der Karl ja bereits alles Wichtige gesagt.
Solltest Du z.B. auch die Gelegenheit haben, von einem Jäger Felle und Federn zu bekommen, oder Federn
in Wald und Flur finden, Reiher, Fasan, Eichelhäher o.Ä. ist es äußerst wichtig das Material von evtl. Untermietern
zu befreien.
Dazu frierst Du die Sachen bei -18°C für ca. 2 Wochen ein. Danach eine Woche bei Raumtemperatur (natürlich in
einer Tüte) liegen lassen. So können sich aus den Eiern, die durch den Frost nicht unbedingr kaputt gegangen sind
neue Individuen bilden. Dies sieht man natürlich nicht. Danach nochmals für 10-14 Tage in die Box.
Dann bist Du auf der sicheren Seite und das Zeug ist frei von Milben etc.
Es gibt nichts schlimmeres, als das einem die Viecher das Material wegfressen.

Schönen Gruß
Sigi

Benutzeravatar
zulu6
Beiträge: 169
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 346 Mal
Danksagung erhalten: 169 Mal

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von zulu6 » 2. März 2020, 08:12

Vielen Dank euch allen, für die wirklich guten Tipps!

Besonders Karl, danke, das ist genau die Richtung, die ich gesucht hab.
Das heißt überschlägig, mit so ca. 200,- +/- ist man für den den Start in etwa dabei.
Klingt vernünftig.
Bei der Info bzgl. Haken musste ich grad ein wenig schnunzeln.
Ich fisch ja nun auch schon etwa 35 Jahre und die Hakengrößen sind mir daher geläufig. ;-)
Aber nix für ungut, kannst ja nicht wissen und sehr sehr umfassen und hilfsbereit geschrieben.
Maximales Dankeschön Karl.
Im Übrigen bin ich in Vorarlberg zu Hause, aber ich danke dir dennoch
alleine für die Bereitschaft, hier soviel Unterstützung zu leisten.

Mir geht es ähnlich wie dem Volker, Ziel ist ab der kommenden Zwischensaison mit dem Binden zu starten.

Ja Will, darauf freu ich mich auch schon besonders!
Die große Suchtgefahr ist mir bewusst, aber ehrlich gesagt, mein Kopf ist da eh schon drin.
Also nix mehr zu verlieren :lol: :lol: :lol:

Willi danke, das ist auch ein interessanter Input.
Hab mit dem Jäger in meiner Gegend in der Tat ein potentiellen Lieferanten,
zumal wir gelegentlich einen "Fisch gegen Reh" Deal machen.
Danke auch für den Tipp bzgl. Untermieter.


Schöne Grüße
Jürgen

Benutzeravatar
wuzler
Herr der Fliegen
Beiträge: 383
Registriert: 13. Januar 2019, 15:24
Hat sich bedankt: 1053 Mal
Danksagung erhalten: 349 Mal

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von wuzler » 2. März 2020, 10:39

Hallo Jürgen,

ich binde vom Freitag den 06. bis Sonntag den 08. März auf der Aqua-Fish Messe in Friedrichshafen! Du kannst mich auf dem Binde-Stand der EFFA antreffen! Würde mich freuen wenn du vorbeischaust. Da kann ich dir dann einige Sachen zeigen und ev. beim Einkauf behilflich sein!?

Beste Grüße
Karl
Tight Lines und gut Zwirn
wünscht Dir
Karl

Benutzeravatar
zulu6
Beiträge: 169
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 346 Mal
Danksagung erhalten: 169 Mal

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von zulu6 » 2. März 2020, 11:50

Grüß dich Karl,
ich weiß eh, dass du auf der Messe bist.
Ob ich es dahin auch schaffe weiß ich nicht, Freitags muss ich arbeiten,
mit dem Nachtzug fahr ich dann nach Linz zum OÖ-Fli-Fi Tag und dann Samstag auf Sonntag wieder mit dem Nachtzug zurück.

Je nach dem, ob ich dann noch Luft hab und die Familie das Familienprogramm Aqua-Fisch beschließt,
könnte sich ein Besuch am Sonntag NM ausgehen.
Aber das kann und will ich jetzt nicht versprechen - reizen würds mich jetzt nach ein
paar Jahren Aqua-Fisch-Abstinenz jedenfalls wieder, eh nur wieder wegen dem Fliegenfischen.

Sg Jürgen

Benutzeravatar
StoneFly86
Beiträge: 404
Registriert: 27. Januar 2018, 22:21
Wohnort: Vorarlberg
Hat sich bedankt: 327 Mal
Danksagung erhalten: 514 Mal
Kontaktdaten:

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von StoneFly86 » 2. März 2020, 14:56

Ansonsten, ich wohne ja nicht so weit weg, Jürgen. Falls du evtl mal Lust auf einen Bindeabend hast...

Gruß Stefan
Beim Fliegenfischen bewegt man sich von Stufe zu Stufe.
Ist eine erreicht, sieht man schon die nächste und will hinauf.
- Mel Krieger

Benutzeravatar
zulu6
Beiträge: 169
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 346 Mal
Danksagung erhalten: 169 Mal

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von zulu6 » 5. März 2020, 09:10

Danke Stefan,
darauf werde ich dann gerne zurückkommen.

Muss noch meinen Post vom 02.03. richtigstellen. Bei der Tipperei am Handy hab ich was verwurstelt...
zulu6 hat geschrieben:
2. März 2020, 08:12
Willi danke, das ist auch ein interessanter Input.
Hab mit dem Jäger in meiner Gegend in der Tat ein potentiellen Lieferanten,
zumal wir gelegentlich einen "Fisch gegen Reh" Deal machen.
Danke auch für den Tipp bzgl. Untermieter.
Damit war eigentlich der Sigi gemeint.


Schöne Grüße
Jürgen

Benutzeravatar
zulu6
Beiträge: 169
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 346 Mal
Danksagung erhalten: 169 Mal

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von zulu6 » 11. März 2020, 09:47

Es geht los, die Nebenwirkungen des OÖ-Fliegenfischertages machen mir zu schaffen,
kaufen kaufen kaufen geisterts im Hirn herum.

Bindestock ist klar,
Bobbin, Einfädler, Schere(n), Whip Finisher soweit auch.

Wie sind die Größenangaben bei den Bindefäden zu verstehen, also das 6/0 oder 8/0 bzw.
wann kommt welche Stärke zur Anwendung.


Nachtrag:
Und weil ich grad im WebShop vom Klejch unterwegs bin, welche Haken könnt ihr mir empfehlen?


Vielen Dank vorab und schöne Grüße
Jürgen

Benutzeravatar
dryflyonly
Beiträge: 421
Registriert: 17. Februar 2018, 17:15
Wohnort: Krefeld
Hat sich bedankt: 322 Mal
Danksagung erhalten: 602 Mal

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von dryflyonly » 11. März 2020, 18:15

Hallo Jürgen,

dann werde ich hier mal als Erster mein Statement abgeben.
zulu6 hat geschrieben:
11. März 2020, 09:47
Wie sind die Größenangaben bei den Bindefäden zu verstehen, also das 6/0 oder 8/0 bzw.
wann kommt welche Stärke zur Anwendung.
also, je niedriger die Angabe der Stärke des B-fadens, desto dicker ist er.
Einen 6/0 verwendet man für größere Haken, Streamer, große Nassfliegen größere Nymphen etc.
Was nicht unbedingt heißen muß, für solche Muster auch Fäden einzusetzen, die einen geringeren
Durchmesser haben.
Da ich persönlich überwiegend auf Haken #14-18 binde, ist mein Favorit eindeutig der Nano Silk
von Semperfli. Ein super Faden der Stärke 12/0 mit 50 Denier.
Denier bezeichnet die Reßfestigkeit. Ist mal Anno1900 in Frankreich so festgelegt worden, meine ich.
Dieser Faden ist nicht nur dünn und reißfest, sondern legt sich auch ausgezeichnet (flach) um den Hakenschenkel.
Zudem läßt er sich ausgezeichnet spleissen.
Habe natürlich auch alle gängigen Fabrikate in Gebrauch.
Probiere ihn mal aus, Du wirst begeistert sein.
zulu6 hat geschrieben:
11. März 2020, 09:47
Nachtrag:
Und weil ich grad im WebShop vom Klejch unterwegs bin, welche Haken könnt ihr mir empfehlen?
Zu den Haken ist meine Meinung.
Kaufe nach Möglichkeit keine 'no Name' Produkte.
Sicher hat der ein oder Andere gute Erfahrung mit solchen Haken gemacht. ICH nicht.
Wenn sich z.B. der Hakenbogen bei einer knapp 50er Rainbow aufbiegt, ist das mehr als ärgerlich.

Neben TMC, Mustad Kamasan nehme ich am liebsten Hanak, Daiichi und Fulling Mill.
Habe gestern gerade wieder 500 Fulling Mill geordert, da preiswert und gut.

Hoffe, diese kleine Geschichte hat dir ein wenig gebracht.

Gruß
Sigi

Benutzeravatar
zulu6
Beiträge: 169
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 346 Mal
Danksagung erhalten: 169 Mal

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von zulu6 » 12. März 2020, 08:43

Vielen Dank Sigi, deine "kleine Geschichte" bringt mich definitiv weiter.
Den BF von Semperfli hab ich eh schon auf dem Radar und gibts auch bei Klejch.

Gibt es eine Art Faustformel, Hakengröße oder Fliegengröße zu Fadenstärke oder ist das Gefühlssache?


Bei den Haken bin ich da eh bei dir, in "Nonames" fehlt mir das Vertrauen.
Meine Frage zielte mehr in Richtungder Hakenform.

Gibt ja alle möglichen Varianten von Allround-Fliegenhaken, nach innen gebogenes Öhr,
gerades Öhr, langer Schenkel, kurzer Schenkel.


1) nach inne gebogenes Öhr, Schenkel lang oder kurz?


vmc-9282-haken-nymphen-fliegenfischen.jpg

2) gerades Öhr, Schenkel lang oder kurz?


vmc-9145-haken-fliegenfischen.jpg

3) Allroundhaken?

hanak-h550bl-haken-fliegenfischen.jpg

Was würde da Sinn machen?
(Schonhaken ist sowieso obligatorisch, es geht nur um die Darstellung der Form)


Schönen Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
dryflyonly
Beiträge: 421
Registriert: 17. Februar 2018, 17:15
Wohnort: Krefeld
Hat sich bedankt: 322 Mal
Danksagung erhalten: 602 Mal

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von dryflyonly » 12. März 2020, 12:57

Hallo Jürgen,
zulu6 hat geschrieben:
12. März 2020, 08:43
Gibt es eine Art Faustformel, Hakengröße oder Fliegengröße zu Fadenstärke oder ist das Gefühlssache?
Eigentlich nicht.
So bindet z.B. Luis Meana Baeza seine Párdon de Meana ausschließlich mit Fäden 6/0 auf Haken #16.
zulu6 hat geschrieben:
12. März 2020, 08:43
Gibt ja alle möglichen Varianten von Allround-Fliegenhaken, nach innen gebogenes Öhr,
gerades Öhr, langer Schenkel, kurzer Schenkel.
Kommt immer drauf an, was Du binden möchtest.

Zu 1:
Diese Hakenform kannst Du sowohl für Trockene, Nasse oder viele Nymphenmuster nehmen.
Solltest aber beim Binden von Trockenen darauf achten, dass Du einen dünndrähtigen (Fine Wire) Haken nimmst.
Von wegen des Gewichts.

Zu 2:
Streamer Haken gibt es als Normalhaken, 2x od. 3x lang. Ob gerades Öhr oder Down Eye spielt
da keine Rolle. Diese kannst Du aber auch für Nymphen einsetzen, z.B. Cased Caddis.

Zu 3:
Meine bevorzugte Hakenform für Trockene. Allerdings mit dem Öhr nach unten.
Und zwar aus dem Grund, dass die ersten 15-20cm vor der Fliege nicht im Oberflächenfilm liegen.
Dafür müssen sie zudem fettfrei sein. Fettfrei bekommst Du dieses Stück am Wasser, indem Du mit
einem breiten Grashalm ein paar Mal übers Vorfach gehst.
Denn wenn das Vorfach unmittelbar vor der Fliege im Oberflächenfilm liegt, erzeugt es, gerade bei
Sonnenschein Lichtreflexe in allen möglichen Farben, welche auf den Fisch eine Scheuchwirkung hervorrufen wird
oder kann. Spielt im schnellen Wasser eher keine Rolle.

Mit Typ 1 bist Du erstmal hervorragend bedient. Wenn Du die dann noch in BL nimmst mit nach innen
zeigender Spitze und Down Eye, bist Du schon bei Typ 3.

Weitere Hakenformen für Bachflohkrebse oder dgl. kommen dann mit der Zeit dazu.

Gruß
Sigi

Benutzeravatar
zulu6
Beiträge: 169
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 346 Mal
Danksagung erhalten: 169 Mal

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von zulu6 » 13. März 2020, 08:18

Vielen Dank Sigi!
Da werden sie geholfen 8-)

Sg Jürgen

Benutzeravatar
Willi
Doc Kebari
Beiträge: 1557
Registriert: 28. Januar 2018, 21:25
Wohnort: Wels
Hat sich bedankt: 584 Mal
Danksagung erhalten: 1383 Mal
Kontaktdaten:

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von Willi » 13. März 2020, 19:06

Sigi hat dir ja schon ausführlich Auskunft gegeben.
Ergänzend weise ich dich noch darauf hin, dass es auch auch im Bastelgeschäft und im Nähzubehör viele Sachen gibt, die sich hervorragend zum Fliegenbinden eignen. Einiges hast ja sicher bei meinem Zeugs gesehen. ;)
Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt und erlaubt ist, was (den Fischen) gefällt! :mrgreen:

Ach ja, der Haken deiner ersten Fliege ist übrigens ein "No Name". Nicht alle sind Schrott. Man muss halt genauer schauen, dann kann man durchaus sehr günstige und brauchbare Produkte ergattern.
Ich verwende diese Haken schon längere Zeit zum Binden und Fischen und hab bisher noch keine schlechten Erfahrungen damit gemacht.

Hier habe ich sie schon mal vorgestellt:
viewtopic.php?f=13&t=747

Gruß, Willi
Those who don't know anything have to believe everything.

Benutzeravatar
zulu6
Beiträge: 169
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 346 Mal
Danksagung erhalten: 169 Mal

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von zulu6 » 14. März 2020, 12:59

Danke Willi,
ja das ist mir natürlich nicht entgangen.
Ich möcht ja auch nicht alles No-name Zeugs verteufeln,
da ich auch kein herumlaufendes Markenschild bin - im Gegenteil.

Nur bei Haken hab ich wirklich mal ins Klo gegriffen und
die etablierten wie Gamakatsu, Owner etc. haben mein Vertrauen durch viele Fänge nie enttäuscht.
Aber glaubwürdigen Rezessionen bin ich offen zu folgen.

Sg Jürgen

StefanS
Beiträge: 3
Registriert: 17. März 2020, 17:52
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von StefanS » 17. März 2020, 22:44

Hallo Jürgen,

wie weit bist du inzwischen?

Ich habe diesen Prozess" die letzten 2 Monate durchgemacht und evtl. kann ich dir mit meinen neuen Erfahrungen Lehrgeld ersparen.

Eins Vorweg: Du bist ja schon langjähriger Fischer und kannst auf deinen Erfahrungen aufbauen bzw. auf deinen Fliegen und so einen Überblick bzgl. Material halten.
Ausser du bist ein experimenteller Typ mit guter Portokasse.

Also unter deinen Favoriten geeignete Muster aussuchen und dann am besten vom Leichten zum Schwierigen vorarbeiten".
Also vom Streamer, Flymph, Nymphe, Nassfliege zur Trockenfliege.

Habe mir von meinen Favoriten passende Abwandlungen gesucht - also Simple Flies (übrigens auch das gleichnamige Buch besorgt) und versucht die Materialien so überschaubar zu machen bzw. die Kosten im Griff zu haben.

Ich finde als Fliegenbindelehrling ist es fast unmöglich sich nicht im Materialjungle" bzw. unter den hunderttausend Fliegenmuster zu verlieren! Uuund die Silberrücken sagen dir ja erst nach dem 4 Bier dass Sie um gutes Geld Material zuhause haben wovon fast die Hälfte auf die Milben wartet;-

Zu der Hakenfrage": Ich kenne gute Fliegenfischer die nur auf 12 und 14er Haken fischen und zwar erfolgreich. Also ich würde mir nicht gleich einen Komplex auf einem 16er Haken holen:-). Denke es macht mehr Sinn 12er einzukaufen aber dryfly, nymph und Klinkhammer. Uund 6er und 8er Streamerhaken für Wooly Bugger und Zonker;-

Zum Starterset: Ich hätte gerne eines gekauft..... ich habe kein brauchbares gefunden. Wenn jemand ein brauchbares kennt- bitte vortreten. Oberflächlich betrachtet sind die eh ganz nett aber die die ich begutachtet habe sind meiner Meinung nicht zielführend ausser man will Erfahrung mit vielfältigsten Materialien machen wovon man aber die meisten nie aufs Wasser bringt. Werkzeug und Bindestock muss man dann ohnehin nochmals kaufen weil im Starterset wohl kaum der Delüxbindestock liegt.

Mein Traum wäre ein Starterset um 250,- gewesen, dass einen ordentlichen Koffer, Bindestock, Werkzeug und Grundmuster-Materialien für den mitteleuropäischen Raum beinhaltet.

Ich wünsche einen guten Start bei deinem neuen Hobby und hoffe du kannst deine selbstgebundenen Fliegen schon bald aufs Wasser bringen.

Petri Heil
Stefan

Benutzeravatar
Oldy43
Administrator
Beiträge: 1259
Registriert: 18. Januar 2018, 01:30
Wohnort:
Hat sich bedankt: 817 Mal
Danksagung erhalten: 739 Mal
Kontaktdaten:

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von Oldy43 » 19. März 2020, 13:50

Die typischen Probleme der Bindeneulinge :)

Mit der Zeit bist dann aber schon abgeklärter.
Immer eine stramme Leine
wünscht Dir
Rudolf
Bild

Benutzeravatar
zulu6
Beiträge: 169
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 346 Mal
Danksagung erhalten: 169 Mal

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von zulu6 » 20. März 2020, 08:35

Hallo StefanS,
danke für dein Erfahrungsbericht und deine Anregungen!
StefanS hat geschrieben:
17. März 2020, 22:44
wie weit bist du inzwischen?
Ich bin relativ immun gegen Impulskäufe und so ist der aktuelle Stand immer noch Informationsbeschaffung.
Allerdings habe ich nun, auch maßgeblich anhand der Informationen hier (u.a. auch von dir), eine Strategie.
++ erstmal wird ein ordentlicher Bindestock, Bindewerkzeug und ein paar Bindeseiden angeschafft
++ wenn der Stock da ist, wird ein sauberer Bindeplatz mit Werkzeughaltern etc. gebaut, Inspirationen dazu konnte ich mir am OÖ Fliegenfischertag holen
++ bei Haken gehe ich mit deiner Einschätzung konform
++ Bindematerial werd ich bedarfsabhängig nach und nach beschaffen, beginnend mit einfachen "Grundmustern" gemäß Bindeliteratur

Den von dir angesprochenen "Koffer" werd ich mir dann selbst einrichten mit einem Alu-Werkzeugkoffer,
wie man ihn im Baumarkt bekommt.


Schöne Grüße
Jürgen

StefanS
Beiträge: 3
Registriert: 17. März 2020, 17:52
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von StefanS » 21. März 2020, 10:13

Hallo Jürgen,
bezüglich Koffer - bei mir ist es ein Schminkkoffer geworden. Mit herausnehmbaren Fächern - find i sehr praktisch zum Binden da ich keinen fixen Bindeplatz eingerichtet habe. Aber ich denke auch als mobile Lösung eine Option.

Welchen Bindefaden hast du gewählt?

Weiss jemand eine Alternative zum NANO SILK von semperfli bzw gibt es vergleichbare Fäden made in Europe die im Nähgeschäft erhältlich sind?

Grüße
Stefan
IMG_5574.JPG

Benutzeravatar
zulu6
Beiträge: 169
Registriert: 20. November 2019, 09:50
Wohnort: Nähe Bregenz
Hat sich bedankt: 346 Mal
Danksagung erhalten: 169 Mal

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von zulu6 » 21. März 2020, 21:18

Hi Stefan,
deine Lösung mit dem Beautycase macht auch was her.

Hab Semperfli Bindefäden gewählt.

Schönen Gruß
Jürgen


PS: Eine kurze Vorstellung deinerseits hier LINK wär ganz nett.
Man hat ja gern ein imaginäres Bild von seinem Kommunikationspartner.
Vielleicht bekommst du dann auch eher Antworten auf deine Frage zu den Bindefäden.

Benutzeravatar
Willi
Doc Kebari
Beiträge: 1557
Registriert: 28. Januar 2018, 21:25
Wohnort: Wels
Hat sich bedankt: 584 Mal
Danksagung erhalten: 1383 Mal
Kontaktdaten:

Re: Was braucht der Binde-Anfänger?

Beitrag von Willi » 22. März 2020, 10:21

StefanS hat geschrieben:
21. März 2020, 10:13
Weiss jemand eine Alternative zum NANO SILK von semperfli bzw gibt es vergleichbare Fäden made in Europe die im Nähgeschäft erhältlich sind?
Eine Alternative zum NANO Silk kann ich dir nicht sagen, weil ich nicht weiß, was du so bevorzugst an Mustern und Techniken, aber ich persönlich probiere so ziemlich alles aus, was ich bekommen kann. Vom einfachen Nähgarn, über diverse Spezialgarne bis zur Wolle. Auch mit 0.10mm Mono hab ich schon Fliegen gebunden. :D

Deinen Koffer finde ich gut, ich "lebe" selbst aus 2 Alukoffern, was das Binden angeht, da ich damit mobil bin, wenn ich auf diversen Messen binde.

Ach ja,
auch ich darf dich um eine kurze Vorstellung deinerseits bitten! Gehört sich einfach, wenn man neu dazu kommt. ;)

Willkommen und Gruß,
Willi
Those who don't know anything have to believe everything.

Antworten