Österreichs Fisch des Jahres 2020 ist die Bachforelle ................. Der Clubfisch des Jahres 2020 ist die Barbe
Bild..............................................Bild

FrenchFishingFlies

Antworten
Benutzeravatar
Flysamurai
ffff
Beiträge: 275
Registriert: 12. Februar 2018, 14:24
Wohnort: Krieewel is mi Dörp
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 283 Mal

FrenchFishingFlies

Beitrag von Flysamurai » 15. April 2020, 13:10

Guten Morgen zusammen,

in einem anderen Beitrag habe ich von " einfachen" Fliegen gesprochen Vor ca. 17 Jahren habe ich mich mit Fliegen aus Frankreich beschäftigt und dieses Thema lässt mich einfach nicht los. Bei meiner Recherche in Netz damals habe ich nicht viel gefunden. Dieses Thema habe ich dann in einem deutschen Forum angesprochen und fand jemand der mir geholfen hat. Unser Forums-Mitglied Gebhard alias Royal Coachmann traf ich 2004 auf der EWF und er schenke mir ein Buch von Jean-Paul Pequegnot " Rèpertoire des Mouches Artificielles Francaises" welches ich bis heute in Ehren halte. Danke nochmals dafür lieber Gebhard. Und das Beste ist, dieses Buch ist von Autor signiert . Da ich kein französisch spreche, geschweige lesen kann, habe ich mirdie englischsprachige Fassung aus den USA bestellt. Leider ist die Übersetzung nicht die beste, also habe ich in Kleinstarbeit versucht das Buch zu übersetzen. Im laufe der Jahre habe ich dann noch ein Buch gefunden in dem auch in einen Abschnitt französische Fliegen vorgestellt wurden. Dieses Buch von Ingo Karwat " Der Grosse Fliegenlexikon" behandelt auf 4 Seiten französische Fliegen. Der Autor gab diesem Abschnitt den Titel " Einfach raffiniert". Er schreibt weiter : Zitat " Gute Fliegen sind oft einfach, doch einfache Fliegen sind nicht immer gut. Die unscheinbar schönen Naßfliegen aus Frankreich aber entsprechen der erstgenannten Vorgabe". Ich möchte Euch hier diese Bücher vorstellen .
Bild

Rechts die englische Übersetzung und Links das Originale


Bild
Handsigniert

Bild
Auszüge aus beiden Büchern:
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Bild
Auszüge aus dem 3. Buch "Das Grösse Fliegenlexikon"
Bild

Bild

Bild

Bild
Wie man sehen kann, sind sämtliche Fliegen mit einfachen Mitteln gebunden und kommen ohne " Schnickschank" aus und haben auch Fische verführt. In der heutigen Zeit wo schneller, höher und weiter die Ansprüche sind, wünsche ich mir manchmal "Einfachheit" und zurück zu den Wurzeln.
Jede der gezeigten Fliegen hat eine Geschichte und das finde ich sehr reizvoll und interessant. Ich hoffe ihr könnt jetzt meine Einstellung zu "einfachen Fliegen" verstehen.
Also dann Gruß zu Haus un Tach zusammen


Andreas


"Das Leben zu vereinfachen ist so schwierig."(Yvon Chouinard)

Benutzeravatar
Willi
Doc Kebari
Beiträge: 1851
Registriert: 28. Januar 2018, 21:25
Wohnort: Wels
Hat sich bedankt: 789 Mal
Danksagung erhalten: 1729 Mal
Kontaktdaten:

Re: FrenchFishingFlies

Beitrag von Willi » 15. April 2020, 14:14

Ja Andreas, einfache Fliegen sind auch mein Steckenpferd, weshalb ich bei der japanischen Nassfliege (Sakasa) gelandet bin.
Haken, Bindfaden, Hechel - mehr braucht es nicht um Fische zu fangen!👍

BG, Willi
Those who don't know anything have to believe everything.

Benutzeravatar
wuzler
Herr der Fliegen
Beiträge: 524
Registriert: 13. Januar 2019, 15:24
Hat sich bedankt: 1410 Mal
Danksagung erhalten: 466 Mal

Re: FrenchFishingFlies

Beitrag von wuzler » 17. April 2020, 09:49

Tolle Bücher Andreas! Früher wurde wesentlich einfacher gebunden als heutzutage. Ich glaube aber dass es ev daran gelegen ist, dass die Leute seinerzeit gar nicht so viel Material zur Verfügung hatten.

Es gab ja nur Naturmateralien und kein synthetisches Material wie heute. Gefangen haben sie auch und wahrscheinlich viel besser, da ja wesentlich mehr Fische in den Flüssen waren. Die Fische konnten damals ja noch ungehindert zu ihren Laichplätzen ziehen und sich vermehren! Jedoch die steigende Anzahl der Menschheit, der Wohlstand usw verlangen eben ihren Preis. Du brauchst ja nur zu schauen wie die Kraftwerke aus dem Boden schießen. Alleine im ehemaligen Jugoslawien sind was weiß ich wie viele geplant. und dass ist der Tod unserer Fließgewässer und letztendlich auch vieler Fische.

Übrigens: Die Muster von Jean Paul Dessaigne gefallen mir auch recht gut.

Gruß, Karl
Tight Lines und gut Zwirn
wünscht Dir
Karl

Benutzeravatar
Flysamurai
ffff
Beiträge: 275
Registriert: 12. Februar 2018, 14:24
Wohnort: Krieewel is mi Dörp
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 283 Mal

Re: FrenchFishingFlies

Beitrag von Flysamurai » 17. April 2020, 14:38

Hallo Willi hallo Karl,

da gebe ich euch beide Recht, früher war nur Naturmaterial (Reh, Fasan, Kaninchen, Hühner usw) vorhanden und auch die Flüsse hatten vielleicht mehr Fische. Ich finde diese "einfachen" Fliegen einfach schön. Als ich mit dem Fliegenfischen anfing, bin ich jeden Trend hinterher gelaufen und habe alles gebunden was gerade hip war. Je mehr ich mich mit dem Fliegenbinden beschäftigt habe und ich auch über den Tellerrand geguckt habe, desto interessanter würde das Thema. Früher hatten Fliegen nur Nummern und keine Namen so wie es heute ist. Und wenn man sich damit beschäftigt wie in anderen Ländern gefischt wurde oder wird, öffnet das den Horizont des Wissens.
Also dann Gruß zu Haus un Tach zusammen


Andreas


"Das Leben zu vereinfachen ist so schwierig."(Yvon Chouinard)

Antworten