Österreichs Fisch des Jahres 2020 ist die Bachforelle ................. Der Clubfisch des Jahres 2020 ist die Barbe
Bild..............................................Bild

Roboterfische?

Antworten
Benutzeravatar
Willi
Doc Kebari
Beiträge: 1851
Registriert: 28. Januar 2018, 21:25
Wohnort: Wels
Hat sich bedankt: 789 Mal
Danksagung erhalten: 1729 Mal
Kontaktdaten:

Roboterfische?

Beitrag von Willi » 5. Mai 2020, 20:13

Those who don't know anything have to believe everything.

Benutzeravatar
Oldy43
Administrator
Beiträge: 1382
Registriert: 18. Januar 2018, 01:30
Wohnort:
Hat sich bedankt: 884 Mal
Danksagung erhalten: 765 Mal
Kontaktdaten:

Re: Roboterfische?

Beitrag von Oldy43 » 5. Mai 2020, 20:33

Danke für den Beitrag Willi.

Nachdenklich...
Immer eine stramme Leine
wünscht Dir
Rudolf
Bild

Benutzeravatar
Flysamurai
ffff
Beiträge: 275
Registriert: 12. Februar 2018, 14:24
Wohnort: Krieewel is mi Dörp
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 283 Mal

Re: Roboterfische?

Beitrag von Flysamurai » 5. Mai 2020, 21:09

Wenn man den dran hat, sieht man sicher das Backing. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Also dann Gruß zu Haus un Tach zusammen


Andreas


"Das Leben zu vereinfachen ist so schwierig."(Yvon Chouinard)

Benutzeravatar
dryflyonly
ffff
Beiträge: 586
Registriert: 17. Februar 2018, 17:15
Wohnort: Krefeld
Hat sich bedankt: 463 Mal
Danksagung erhalten: 931 Mal

Re: Roboterfische?

Beitrag von dryflyonly » 5. Mai 2020, 22:21

Ich frage mich allen Ernstes, wer solche schwachsinnigen Studien in Auftrag gibt. Was dabei rauskommen soll wird in dem Bericht ja tunlichst verschwiegen, oder ich habe es nicht mitbekommen.
Außer, wenn der Schwanz abreißt, kann man ihn ersetzen, hauptsache der Kopf ist noch dran. Teure elektronische Spielerei.

Das das Gros der Fische beim Abstieg geschreddert wird, ist ja wohl hinlänglich bekannt. Da es Methoden gibt den Fisch auf seiner Wanderung stromab an den Turbinen vorbei zu leiten, stehe ich solchen Versuchen skeptisch gegenüber.

Alles eine Kostenfrage.
So sollte es doch möglich sein, ist es auch, sogenannte enge Leitrechen im Gewässer zu installieren, die in sichere Bypass-Systeme führen und dem Fisch einen schmerzfreien Abstieg, vorbei an den Turbinen gewährleisten.
Das kostet allerdings Geld.

Ein jeder Kraftwerkbetreiber sollte meiner Meinung nach dazu verpflichtet werden, in diese Richtung zu investieren. Dann kann man sich solche Spielereien sparen.

schönen Abend noch
Sigi

Benutzeravatar
Willi
Doc Kebari
Beiträge: 1851
Registriert: 28. Januar 2018, 21:25
Wohnort: Wels
Hat sich bedankt: 789 Mal
Danksagung erhalten: 1729 Mal
Kontaktdaten:

Re: Roboterfische?

Beitrag von Willi » 6. Mai 2020, 19:02

Danke für deine Sicht der Dinge Sigi, ich sehe das genau so!👍

@Andreas
Backing braucht man nicht, wenn man eine ordentliche Tenkara-Rute hat! ;) :lol:

Gruß, Willi
Those who don't know anything have to believe everything.

Benutzeravatar
Oldy43
Administrator
Beiträge: 1382
Registriert: 18. Januar 2018, 01:30
Wohnort:
Hat sich bedankt: 884 Mal
Danksagung erhalten: 765 Mal
Kontaktdaten:

Re: Roboterfische?

Beitrag von Oldy43 » 6. Mai 2020, 19:33

Willi hat geschrieben:
6. Mai 2020, 19:02

@Andreas
Backing braucht man nicht, wenn man eine ordentliche Tenkara-Rute hat! ;) :lol:

Gruß, Willi
Eine "Ordentliche"... und eine "Unordentliche" hat ein Backing? :lol: :lol: :lol:
Immer eine stramme Leine
wünscht Dir
Rudolf
Bild

Benutzeravatar
dryflyonly
ffff
Beiträge: 586
Registriert: 17. Februar 2018, 17:15
Wohnort: Krefeld
Hat sich bedankt: 463 Mal
Danksagung erhalten: 931 Mal

Re: Roboterfische?

Beitrag von dryflyonly » 6. Mai 2020, 20:26

Eigentlich hat der Willi da ja ein interessantes Thema reingestellt.

Nun frage ich mich allerdings, ist es wirklich so interessant, wie ich es empfinde. Oder besteht grundsätzlich kein Bedarf an solchen Themen? Ist ja hier nicht das einzige.
Gibt es keine Kritik an meinen obigen Ausführungen (bin auch nur ein Laie), der vielleicht auch gern mal andere Meinungen liest, sich austauscht oder diskutiert.
Wäre schön, auch andere Meinungen dazu zu hören, lesen.

Damit meine ich nicht sowas:
Flysamurai hat geschrieben:
5. Mai 2020, 21:09
Wenn man den dran hat, sieht man sicher das Backing.
oder sowas:
Oldy43 hat geschrieben:
6. Mai 2020, 19:33
Eine "Ordentliche"... und eine "Unordentliche" hat ein Backing?
Eigentlich finde ich es schade, dass hier NUR darüber geschrieben wird, wie z.B.
Sieht gut aus..
Fängt bestimmt gut..
Schönes Video..
Toller Fangbericht..
Petri zu den Fängen usw. usw.

Ein Forum sollte doch, meines Empfindens nach aus Fragen und Antworten bestehen, eben, ein Austausch aus Erfahrenem, Erlebten, Hilfestellungen, sowie Tipps und Tapps.

Hier tummeln sich von nunmehr 91 Mitgliedern gerade mal an zwei Händen ab zuzählende Aktive.
Woran mag das liegen?

Wie ist Eure Meinung dazu??

Greift also in die Tasten.

Das musste jetzt mal gesagt werden.

Gruß
Sigi

Benutzeravatar
Willi
Doc Kebari
Beiträge: 1851
Registriert: 28. Januar 2018, 21:25
Wohnort: Wels
Hat sich bedankt: 789 Mal
Danksagung erhalten: 1729 Mal
Kontaktdaten:

Re: Roboterfische?

Beitrag von Willi » 6. Mai 2020, 21:44

Wie gesagt Sigi, ich bin da ganz bei dir!
Die meisten Fischaufstiege funktionieren ganz gut, nur leider geht es flussabwärts fast immer direkt durch die Turbine und das überlebt kaum ein Fisch.
Eine Fischaufstiegsschnecke funktioniert aber in beide Richtungen, allerdings leider nur bei kleineren Stauwerken und leider auch nicht immer. Grundsätzlich aber eine gute Sache. Sogar Strom kann damit produziert werden.



Gruß, Willi
Those who don't know anything have to believe everything.

Benutzeravatar
Oldy43
Administrator
Beiträge: 1382
Registriert: 18. Januar 2018, 01:30
Wohnort:
Hat sich bedankt: 884 Mal
Danksagung erhalten: 765 Mal
Kontaktdaten:

Re: Roboterfische?

Beitrag von Oldy43 » 7. Mai 2020, 00:29

dryflyonly hat geschrieben:
6. Mai 2020, 20:26
Eigentlich hat der Willi da ja ein interessantes Thema reingestellt.

Nun frage ich mich allerdings, ist es wirklich so interessant, wie ich es empfinde. Oder besteht grundsätzlich kein Bedarf an solchen Themen? Ist ja hier nicht das einzige.
Gibt es keine Kritik an meinen obigen Ausführungen (bin auch nur ein Laie), der vielleicht auch gern mal andere Meinungen liest, sich austauscht oder diskutiert.
Wäre schön, auch andere Meinungen dazu zu hören, lesen.

Damit meine ich nicht sowas:
Flysamurai hat geschrieben:
5. Mai 2020, 21:09
Wenn man den dran hat, sieht man sicher das Backing.
oder sowas:
Oldy43 hat geschrieben:
6. Mai 2020, 19:33
Eine "Ordentliche"... und eine "Unordentliche" hat ein Backing?
Eigentlich finde ich es schade, dass hier NUR darüber geschrieben wird, wie z.B.
Sieht gut aus..
Fängt bestimmt gut..
Schönes Video..
Toller Fangbericht..
Petri zu den Fängen usw. usw.

Ein Forum sollte doch, meines Empfindens nach aus Fragen und Antworten bestehen, eben, ein Austausch aus Erfahrenem, erlebten, Hilfestellungen, sowie Tipps und Tapps.

Hier tummeln sich von nunmehr 91 Mitgliedern gerade mal an zwei Händen ab zuzählende Aktive.
Woran mag das liegen?

Wie ist Eure Meinung dazu??

Greift also in die Tasten.

Das musste jetzt mal gesagt werden.

Gruß
Sigi
Servus Sigi!

Danke für den Beitrag und das Ansprechen eines Phänomens.
Einige der Neueinsteiger in unserer fischereilichen Tätigkeit, haben offensichtlich Hemmungen, Dinge zu erfragen.
Andere wieder trauen sich aus mir unbekannten Umständen nicht, sich als ständig angemeldet anzukreuzen.
Ist natürlich, wenn man Familie, womöglich auch Kinder hat, welche verständlicherweise ja auch Aufmerksamkeit einfordern; unangemeldet kurz durchschauen, antworten wollen...
Jetzt beginnt's, aussteigen, anmelden, den Beitrag suchen... ärgerlich vergiss es.

Und dann gibt es auch noch die Leser, ja Freunde die gibt es aus unterschiedlichen Gründen.

ZB.: Ein leidenschaftlicher Fischerfreund hat durch unglücklichen Umständen die Sehkraft eines Auges stark beeinträchtigt. Also nix mit Binden, eben sowenig mit Fischen, 1/2 h zum Anknüpfen der Fliege und zusätzlich beinahe vollständiger Verlust des Räumlichkeitsgefühls. Ergo, die Natur anderweitig genießen und hier mitlesen...

Zusätzlich ist nicht jeder Thementitel ein Garant das Interesse zu wecken, wie die Zugriffszahlen zeigen...
Immer eine stramme Leine
wünscht Dir
Rudolf
Bild

Benutzeravatar
Oldy43
Administrator
Beiträge: 1382
Registriert: 18. Januar 2018, 01:30
Wohnort:
Hat sich bedankt: 884 Mal
Danksagung erhalten: 765 Mal
Kontaktdaten:

Re: Roboterfische?

Beitrag von Oldy43 » 7. Mai 2020, 00:39

Willi hat geschrieben:
6. Mai 2020, 21:44
Wie gesagt Sigi, ich bin da ganz bei dir!
Die meisten Fischaufstiege funktionieren ganz gut, nur leider geht es flussabwärts fast immer direkt durch die Turbine und das überlebt kaum ein Fisch.
Eine Fischaufstiegsschnecke funktioniert aber in beide Richtungen, allerdings leider nur bei kleineren Stauwerken und leider auch nicht immer. Grundsätzlich aber eine gute Sache. Sogar Strom kann damit produziert werden.



Gruß, Willi
Wozu Fischaufstiegshilfen, wenn es keine Staumauern gibt.
In der Donau wurde vor ca. 3 Jahren eine Stromturbine verankert, wodurch kein Fisch zu Schaden kommen kann. (Finde es nicht mehr!)
Offensichtlich wurde das Projekt aber von der E Wirtschaft nicht goutiert, da man damit keine Großbauten errichten braucht um die Bauwirtschaft ect. zu puschen, wie zB. derzeit in Graz der Fall.
Immer eine stramme Leine
wünscht Dir
Rudolf
Bild

Benutzeravatar
FarioHunter
Beiträge: 23
Registriert: 11. April 2020, 10:00
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Roboterfische?

Beitrag von FarioHunter » 7. Mai 2020, 09:28

Guten Morgen Kollegen

Heute ist herrliches Wetter, leichter Westwind, da mein Hauptfluss in Süd-Nordrichtung fließt, werde ich heute Nachmittag wohl wieder die Peitsche schwingen. Ich möchte heute NUR Fliegerl, trocken und nass verwenden.

Ein sehr interessantes Thema. Ich durfte vor zwei Jahren bei einer Jahreshauptversammlung aller wichtigen Leute eines Vereines öffentl. Rechtes dabei sein. Hier kommen immer Wissenschaftler vorbei um Vorträge zu halten.

Überhaupt, es wird euch schon aufgefallen sein, es gibt kein Thema welches unsere Gewässer betrifft, egal welches, wo nicht durch wissenschaftliche Begleitung Ursachen, Wirkung und Empfehlungen abgegeben werden. Die Flut an Studierenden der letzten 30 Jahre trägt hier Früchte. Und nicht vergessen, die EU-Wasserrahmen-Richtlinie. Die alle EU Staaten dazu verpflichtet diese nicht nur einzuhalten, nein, sie müssen diese wissenschaftlich begleiten und Ergebnisse präsentieren. Wird ja diesbezüglich auch sehr viel Geld von der EU beigesteuert.

Bei einer der oben erwähnten Vorträge wurde präsentiert, dass sehr wohl Fischwanderhilfen nicht nur großzügigst geplant und auch gebaut wurden nein, die bittere Erkenntnis, nicht zuletzt durch Studien, dass die Fische Stromabwärts andere Wege (meistens Schnur straks durch die Turbine) als Stromauf nehmen. Betretene Gesichter und absolutes Schweigen war da plötzlich im Saal. Ist denn die ganze Debatte um die Aufstiegshilfen der letzten Jahrzehnte umsonst gewesen? Fragten sich viele der Anwesenden. Nicht ganz, denn die Fische können ja Flussauf.....

Wie sagt ein alter Spruch? Der Mensch denkt und Gott lenkt..... Die Wissenschaftler räumten ein, gar nie daran gedacht zu haben dass die Fische abwärts eventuell einen anderen Weg nehmen könnten!

Frage der Gäste an die Wissenschaftler: " Wie kann man das Problem lösen". Tja, indem so Art Flussautobahnen auch an der anderen Seite für den Abstieg gebaut werden. Man stelle sich das wie einen großen Kreisverkehr vor. Ein damals anwesender der Elektrizitätsindustrie winkte lächelnd ab. Er sagte ohne aktuell auf eine fundierte Studie seiner Zunft zurückgreifen zu können dass nach Schätzungen erfahrener Techniker ein Donaukraftwerk dadurch 15 Prozent an Leistung verliere.

Denn ein Umgehungs-Gerinne Stromauf wäre quasi noch verkraftbar, man kann dieses durch effizientere Turbinen ausgleichen. Ein zweites am vis-a-vis-Ufer wirke als ob die Staumauer durchlässig wie ein Käse wäre. Noch dazu wo die Wissenschaft meint, die Wasserdotation sei insgesamt eigentlich zu gering! Die Wirtschaftlichkeit eines derartigen Kraftwerkes wäre absolut in Frage zu stellen. Na und wer würde das dann auch bezahlen?........ Grundstücke ablösen, unendlich lange Umweltverfahren, die Baukosten.....

Es gibt in der Schweiz eine sehr engagierte Biologin die sich leidenschaftlich und wissenschaftlich mit diesem Thema auseinander setzt.
Fragt mal, wen es interessiert, Dr. Google nach einer *Eva Baier*. Ihr werdet fündig mit einer Menge guter Artikel.

Und so eine Fischschnecke wie in einem der Beiträge gezeigt, so eine gibt es seit drei Jahren in einem der Flüsse wo ich die Generallizenz habe.
Sieht recht lustig aus, als ob sich ein Stapel *Wok-Schüsseln* durch das Wasser schraubt. Wie es mit dem Fischtransport aussieht kann ich nicht sagen.
Mir war recht das durch den Umbau der Wehranlage der Stau einen Meter tiefer wurde und die Restwasserstrecke aufgelassen wurde, somit ist wieder auf 4 Kilometer das Wasser wo es hingehört. Bis zum nächsten Stau.....

Also, gewisse Dinge werden wir auch nicht mehr erleben. Und doch muss ich sagen, da wo ich seit über 40 Jahren fische hat sich einiges zum Besseren gewandelt. 6 Werkskanäle wurden aufgelassen und Laufkraftwerke mit Aufstiegshilfe gebaut.

Dafür gibt es auch weniger Kanalfischerei. Man kann nicht beides haben.L.G. Peter
Ich lass alle Würmer liegen.
Angle nur mit Fliegen.

Benutzeravatar
dryflyonly
ffff
Beiträge: 586
Registriert: 17. Februar 2018, 17:15
Wohnort: Krefeld
Hat sich bedankt: 463 Mal
Danksagung erhalten: 931 Mal

Re: Roboterfische?

Beitrag von dryflyonly » 7. Mai 2020, 18:20

Hallo Peter,

erstmal vielen Dank für Deine detailierten Ausführungenund den Hinweis auf die schweizer Biologin Eva Baier,
die ich bis dato noch nicht kannte.
Sehr interressant, was die Dame alles veröffentlicht hat. Habe aber noch nicht alles gelesen.

Erlaube mir aber hier einen Link einzustellen, den Du ja sicher kennst. Ist für einige vielleicht einfacher.

https://naturschutz.ch/news/gesellschaf ... nen/127407

Was ich allerdings noch nicht gefunden habe, ist eine Aussage über den wirklichen Sinn dieses RoboFisches. Werde da aber noch
etwas weiter recherchieren und berichten.

schönen Gruß erstmal
Sigi

Benutzeravatar
Willi
Doc Kebari
Beiträge: 1851
Registriert: 28. Januar 2018, 21:25
Wohnort: Wels
Hat sich bedankt: 789 Mal
Danksagung erhalten: 1729 Mal
Kontaktdaten:

Re: Roboterfische?

Beitrag von Willi » 7. Mai 2020, 19:29

Soweit ich das verstanden habe liegt der Sinn des Robo-Fisches darin, dass man dadurch keine "echten" Fische für diese Forschung opfern muss.
Those who don't know anything have to believe everything.

Benutzeravatar
FarioHunter
Beiträge: 23
Registriert: 11. April 2020, 10:00
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Roboterfische?

Beitrag von FarioHunter » 7. Mai 2020, 21:17

Guten Abend miteinander

Also der Wind war heute doch stärker als geahnt. Wenn das Wasser stromauf fließt, weil der Wind von hinten antreibt,
dann ist Fischen mit der 7 Fuß 3/4er Rute nicht leicht umzusetzen.

Ich habe Fische gesehen, aber kein einziger wollte meine Darbietungen mit einer Annahme goutieren. Demütig empfange ich auch so manchen *Schneider*.

Ich finde so Themen wie aktuell dieser Thread ist ja für die gesamte Angelfischerei und nicht nur für uns Insekten-Trimmer mehr als interessant.
Es gibt von allen zwei Seiten. Und wenn alle offen mit ihren Forderungen oder Wünschen umgehen ist die Möglichkeit sich in der Mitte des Weges zu treffen schon mal nicht schlecht. Wer dann das liebe Geld zur Verfügung stellt ist ja wieder ein anderes Kapitel. Doch der Wille kann Wege ebnen.
Und aktuell sind ja dafür Gelder in Brüssel zum Abrufen bereit.

Wie lernt man in der Diplomatenschule? Es müssen immer zwei Sieger vom Tisch aufstehen. Keiner sollte sich als Verlierer fühlen.
Es ist immer schwierig wenn Jahrzehnte nach den Wasserbau Einrichtungen des letzten Jahrhunderts die Geschichte neu zu schreiben ist.

Ich erlaube mir hier auch einen Link einzustellen. Er zeigt die engagierte Arbeit der Eva Baier. Dann muss man auch nicht extra danach suchen.

https://fischwanderung.ch

Ich möchte mich wieder mal entschuldigen. Ich schreibe leider oft so viel, aber unsere Themen sind derart komplex dass ich bei meinen Ausführungen immer etwas aushole. Ich betone dass ich ja nur als *Nicht Wissenschaftler* an die Sache herangehe und froh bin über alles was man zu diesem Kapitel zu lesen kriegt. Selbst Stammtischrunden die über derartiges diskutieren können informativ und unterhaltsam sein, ohne akurat etwas zu bewegen.

So ist das mit der Angelfischerei. Bleibt Gesund und freut euch auf hoffentlich zwei kommende Wonnemonate ohne Hochwasser.
In den Seichtwasserzonen habe ich heute wieder enorm viel Fischbrut gesehen. Das soll ja nun mal kein schlechtes Zeichen insgesamt sein.

Zumindest sind bei uns im Wasser die Fische noch Fortpflanzungsfähig. Wünsche noch einen schönen Abend. L.G. Peter
Ich lass alle Würmer liegen.
Angle nur mit Fliegen.

Antworten