Nymphenmontagen

Für alles was uns im laufe des Jahres interessiert...
Antworten
Benutzeravatar
StoneFly86
Beiträge: 276
Registriert: 27. Januar 2018, 22:21
Wohnort: Höchst
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 286 Mal
Kontaktdaten:

Nymphenmontagen

Beitrag von StoneFly86 » 28. September 2018, 20:34

Hallo Leute

Mich würde interessieren wie eure Nymphenmontagen aussehen und wie erreichts ihr mehr Tiefe?
Fischt ihr mit schweren Tungstennymphen, schaltets ihr ein Bleischrot ein paar cm vor die Fliege/am Seitenarm oder verlassts ihr euch lediglich auf den TuckCast?

Bissanzeiger/Sichthilfe vorhanden oder verpönnt?

Gruß Stefan
Beim Fliegenfischen bewegt man sich von Stufe zu Stufe.
Ist eine erreicht, sieht man schon die nächste und will hinauf.
- Mel Krieger

Benutzeravatar
Patrickpr
Globaler Moderator
Beiträge: 853
Registriert: 9. Februar 2018, 17:33
Wohnort:
Hat sich bedankt: 497 Mal
Danksagung erhalten: 369 Mal
Kontaktdaten:

Re: Nymphenmontagen

Beitrag von Patrickpr » 29. September 2018, 09:07

Hallo Stefan

Wenn ich wirklich auf Tiefe kommen will dan knete ich etwas Tungstenknete auf das Vorfach!
Da ich mit meinen Goldkopfnymphen sonst nie wirklich gut zum Boden komme.

lg
LG Patrick

Benutzeravatar
ThomasSchatzmann
Werbepartner
Beiträge: 32
Registriert: 13. Februar 2018, 20:59
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal
Kontaktdaten:

Re: Nymphenmontagen

Beitrag von ThomasSchatzmann » 29. September 2018, 15:59

Ich mach das wie Patrick, Tungstennymphe oder Tungstenknete. Die Knete von Loon ist da sehr praktisch. Und vor allem nicht schädlich wie Blei es ja eigentlich ist.

Bild

atzi33
Beiträge: 79
Registriert: 7. Februar 2018, 08:04
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 108 Mal

Re: Nymphenmontagen

Beitrag von atzi33 » 29. September 2018, 16:04

Ich wähle Das Gewicht der Nymphe nach Gewässer Tiefe! Auch Das Vorfach Material ! Bleischrot ist bei uns eigentlich überall verboten!! Oft nehme ich auch 2 Nymphen zugleich!! Der Wurf ist allerdings entscheidend ob schnell oder langsam sinkend!! Da ich in meinem Jahreskartenwasser immer weite Würfe brauche ist der Biss Anzeiger beim Nymphen fischen fast Pflicht um Erfolg zu haben.

Benutzeravatar
StoneFly86
Beiträge: 276
Registriert: 27. Januar 2018, 22:21
Wohnort: Höchst
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 286 Mal
Kontaktdaten:

Re: Nymphenmontagen

Beitrag von StoneFly86 » 29. September 2018, 20:26

Wieder was gelernt.
Mir war nicht klar das es eine knetbare Beschwerung gibt. Schon alleine der Umwelt zuliebe sicher eine Überlegung wert.
Beim Fliegenfischen bewegt man sich von Stufe zu Stufe.
Ist eine erreicht, sieht man schon die nächste und will hinauf.
- Mel Krieger

Benutzeravatar
Patrickpr
Globaler Moderator
Beiträge: 853
Registriert: 9. Februar 2018, 17:33
Wohnort:
Hat sich bedankt: 497 Mal
Danksagung erhalten: 369 Mal
Kontaktdaten:

Re: Nymphenmontagen

Beitrag von Patrickpr » 29. September 2018, 20:46

Das Vorfach wird im Gegensatz zum Bleischrot auch geschohnt! ;)

lg
LG Patrick

Benutzeravatar
Oldy43
Administrator
Beiträge: 893
Registriert: 18. Januar 2018, 01:30
Wohnort:
Hat sich bedankt: 547 Mal
Danksagung erhalten: 492 Mal
Kontaktdaten:

Re: Nymphenmontagen

Beitrag von Oldy43 » 29. September 2018, 23:34

Nun rasch auf Tiefe zu kommen hilft dies...


Knetblei.jpg
Knetblei
Immer eine stramme Leine
wünscht Dir
Rudolf

Bild

Benutzeravatar
fliegenbinder
Herr der Fliegen
Beiträge: 469
Registriert: 23. Januar 2018, 17:05
Wohnort: 4785 Freinberg, Haibach 117
Hat sich bedankt: 954 Mal
Danksagung erhalten: 309 Mal
Kontaktdaten:

Re: Nymphenmontagen

Beitrag von fliegenbinder » 1. Oktober 2018, 11:37

Hallo,

An den meisten Gewässern ist ja ein Blei als zusätzliche Beschwerung nicht erlaubt. Auch die Verwendung mehrerer Nympfen ist nicht überall oder eher nur selten erlaubt.
Ich verwende, wenn das Gewässer tiefer als 1,5 Meter ist, Tungstenperlen. Bis zu einer Tiefe von 1,5 Meter genügt eine normale Perle sicherlich. Früher habe ich überwiegend große Nympfen gefischt, bin aber in letzter Zeit, seit ich mit Atzi öfter unterwegs bin, eher auf kleine Hackengröße 12-16 umgestiegen und auch sehr erfolgreich damit.

Um auf Tiefe zu kommen, verwende ich sehr gerne die Nympfen-Vorfächer von Roman Moser, welche in Nympf 1-4 unterteilt sind. Besonders das 3er und 4er sind für größere Gewässertiefen sehr gut, wenn auch etwas schwer zu werfen. Diese Vorfächer sind nicht gerade billig, aber sehr effektiv. Der Nachteil ist, wenn man auf Trockenfliege wechseln will, muss man das ganze Vorfach wechseln.
Die Knete von Loon hab ich auch schon verwendet, bin aber nicht begeistert davon.

Zum Thema Bissanzeiger: Ich verwende, seit meinem ersten Tripp an die Savinja, nur mehr wenn unbedingt notwendig einen Bissanzeiger. Wie Atzi schreibt, ist, wenn man weiter werfen muss und eventuell Weisswasser ist, ein Bissanzeiger fast unbedingt erforderlich.

Benutzeravatar
nixn44
Beiträge: 164
Registriert: 15. Februar 2018, 14:06
Wohnort: Oberndorf b. Salzburg
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 139 Mal

Re: Nymphenmontagen

Beitrag von nixn44 » 1. Oktober 2018, 11:55

Ich fische nur mit kleinen Nymphen Gr. 14-18. Als Vorfach ein normales 0,14 oder 0,16er Mono, 3-4 Meter lang und fische mit der Schlaufentechnik. Weit vorlegen und gleich 2-3 mal Schnur nachschießen!! Dadurch kann die Nymphe fast ohne Strömungsdruck absinken, danach legt man eine Schlaufe und fischt noch 10-20 oder mehr Meter stromab in der Deaddrift. So funktioniert das bei mir recht gut!1

Von Vorbleien oder Sinkvorfächern halte ich nicht so viel, mit der richtigen Technik macht das Fischen mehr Spaß ;) ;)
Eat, sleep, go flyflishing

Antworten