Äschentime

Antworten
Benutzeravatar
wuzler
Herr der Fliegen
Beiträge: 233
Registriert: 13. Januar 2019, 15:24
Hat sich bedankt: 658 Mal
Danksagung erhalten: 196 Mal

Äschentime

Beitrag von wuzler » 28. Juni 2019, 19:16

Gestern war ich mal wieder von meinem freund Daniel in die Steyr eingeladen.
Eigentlich sollte es ein Slowenientrip werden, doch ich argumentierte dass wie doch mit der Steyr ein Wasser haben wo die Slowenen nicht mithalten können. Noch dazu wo in diesem Abschnitt der Steyr nichts besetzt wird und es sich daher ausschließlich um Wildfische handelt.

Gegen 08.30 waren wir am Wasser und die Nympfen wurden gewassert. Das Wasser war mit knapp 2Meter zwar etwas höher als ideal, jedoch sehr gut sichtig.

Gleich der 2. Wurf brachte mir auf ein 16er Nympferl einen ansehnlichen Saibling. Daniel landete gleich mit dem ersten Wurf eine gute 35er Rebo. Na, nicht schlecht dachte ich, so kann es weitergehen.

Doch es sollte anders kommen. Plötzlich wollte nichts mehr beißen. Hie und da die eine oder andere Bach- oder Regenbogenforelle, jedoch eher Kinderstube oder dieser gerade entwachsen.

So beschlossen wir beide im zirka 10Grad kalten Wasser ein Bad zu nehmen und unsere Angelutensilien etwas zu waschen. Brrrr
P1000974.JPG
Der Tag verging mit guten Mittagessen und Kaffee, jedoch mit wenig Fisch.

Am späten Nachmittag dann hatten wir einige Bisse auf Streamer, jedoch nichts nennenswertes.

Wir hofften auf einen guten und versöhnlichen Abendsprung und fuhren dazu an eine aussichtsreiche Stelle.

Und plötzlich, wie aus heiterem Himmel waren die Bisse bei Daniel da. Nach einigen verbrannten, hatte er plötzlich einen gewaltigen Biss und der Fisch sprang, riss Leine von der Rolle, dass sich die Rute zum Halbkreis bog. Sofort hatte ich den Fotoapparat zur Hand um einige Bilder zu schießen. Nach langem harten Drill schließlich konnte Daniel eine herrlich gezeichnete wunderschöne 55er Regenbogen über den Kescher ziehen.

P1000977.JPG
Nun fischten wir den Pool gemeinsam abwechselnd ab und wir fingen Fisch auf Fisch. Eine große Äsche, welche weit über 50 cm gehabt hätte, kam Daniel kurz vorm Keschern leider ab.

Nachdem Daniel mir Nachhilfe im Nympfenfischen erteilt hatte, klappte es endlich auch bei mir. Ein kurzer Stopp des Bissanzeigers, Anschlag und der Tanz begann. Eine starke Äsche hatte sich mein Nympferl einverleibt und bot einen gewaltigen Drill. Nach mir endlos erscheinender Zeit konnte Daniel für mich ein stattliche 51iger Äsche Keschern. Der 50iger Bann war gebrochen. Meinen Jubelschrei konnte man wer weiß wohin hören

IMG-20190627-WA0014.jpg
Noch einige schöne Fische folgten und eine gewaltige Äsche stieg im Drill leider aus.

Nachdem wir beide unsere Zehen kaum noch spürten, beschlossen wir gegen 20.00 Uhr das Fischen einzustellen und fuhren glücklich nach Hause.

Es war ein Tag nach dem Motto "Kommt Zeit kommt Fisch".
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Tight Lines und gut Zwirn
wünscht Dir
Karl

Benutzeravatar
StoneFly86
Beiträge: 341
Registriert: 27. Januar 2018, 22:21
Wohnort: Vorarlberg
Hat sich bedankt: 281 Mal
Danksagung erhalten: 407 Mal
Kontaktdaten:

Re: Äschentime

Beitrag von StoneFly86 » 28. Juni 2019, 20:11

Ein toller Bericht, wie immer!
Petri zu den Flossenträgern die ihr überlisten konntet!

Gruß Stefan
Beim Fliegenfischen bewegt man sich von Stufe zu Stufe.
Ist eine erreicht, sieht man schon die nächste und will hinauf.
- Mel Krieger

Benutzeravatar
Willi
Doc Kebari
Beiträge: 1294
Registriert: 28. Januar 2018, 21:25
Wohnort: Wels
Hat sich bedankt: 422 Mal
Danksagung erhalten: 1059 Mal
Kontaktdaten:

Re: Äschentime

Beitrag von Willi » 28. Juni 2019, 21:14

So eine schöne Äsche wünsche ich mir auch noch an der Tenke. Derzeit stehe ich bei 44cm.

Dickes Petri an euch beide und beste Grüße aus Wels,
Willi
Those who don't know anything have to believe everything.

Benutzeravatar
dacesa
Beiträge: 170
Registriert: 5. März 2018, 16:22
Hat sich bedankt: 46 Mal
Danksagung erhalten: 154 Mal

Re: Äschentime

Beitrag von dacesa » 28. Juni 2019, 21:41

Super ihr beiden. Der beste Bericht hier seit Langem.

Hat sich wieder mal bewahrheitet kleine Nymphen fangen große (Ausnahme)Fische!

Da purzeln heuer die Rekorde. Eine 50er fehlt mir aber 40+(ohne Vermessen) konnte ich heuer erstmals keschern.

Muss euch gratulieren. Ihr habt wahrlich das Beste aus diesem sicherlich heißen Angeltag gemacht!

Ein kräftiges Petri Heil aus dem Süden!

Lg V.
smell the flowers while you can...

Benutzeravatar
Oldy43
Administrator
Beiträge: 1116
Registriert: 18. Januar 2018, 01:30
Wohnort:
Hat sich bedankt: 699 Mal
Danksagung erhalten: 637 Mal
Kontaktdaten:

Re: Äschentime

Beitrag von Oldy43 » 28. Juni 2019, 23:00

Danke für den ausführlichen Bericht Karl!

Eine gewaltige Rebo Daniel, eine 55er keschert man nicht alle Tage.

Ein Ausnahmefisch die Thymallus thymallus, welchen Du über den Kescher führen konntest Karl.


Ein herzhaftes Petri an Euch beiden, da sind natürlich sämtliche Fänge eingeschlossen!
Immer eine stramme Leine
wünscht Dir
Rudolf

Bild

Benutzeravatar
dryflyonly
Beiträge: 296
Registriert: 17. Februar 2018, 17:15
Wohnort: Krefeld
Hat sich bedankt: 228 Mal
Danksagung erhalten: 343 Mal

Re: Äschentime

Beitrag von dryflyonly » 30. Juni 2019, 14:52

Hallo Karl,

schöner Bericht, ausnahmslos schöne Beute und ein schöner Tag. Was willst Du mehr.

Eine 50+ Äsche hat sich leider noch nie an meine Leine verirrt.

Petri.

Gruß
Sigi

Highlander
Beiträge: 19
Registriert: 18. Mai 2019, 12:33
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Äschentime

Beitrag von Highlander » 1. Juli 2019, 13:06

Sehr Cool!!! Super Bericht und Petri Heil!!!

Lg,

Andrew

Antworten